Discussion in 'Opencharge' started by mottobug, Apr 11, 2007.

  1. mottobug

    mottobug New Member

    Hallo,

    ich bin beim Aufbauen meines Light Bausatz und stehe etwas ratlos vor den Spulenkernen.

    In der Anleitung steht "9 Windungen aus 4 parallelen Kupferlackdrähten". Gut. Ich länge also 4 Kupferdrähte mit einer Länge von 700mm ab (1,1mm Draht). Und wickele den auf ein bischen Alu mit d 16 um dann die Kerne drum zu stülpen. Habe ich das richtig verstanden?

    Das mit dem Spalt des Spulenkerns habe ich auch nicht ganz verstanden. Wenn ich die Kerne zusammenlege habe ich einen Luftspalt von 1mm. Lege ich zwischen den Rahmen 0,5mm unter, habe ich in der mitte um den Kern aber 1,5mm, nicht 2mm. Zählt beim Luftspalt wirklich auch der Spalt des Rahmens?

    Ansonsten funktioniert das Display und ich kann den ATmega bereits bedienen. Auf den Bootloader habe ich von Anfang an verzichtet. So ist das Gerät sofort betriebsbereit. Ein paar mal hat sich der AT allerdings resetet, warum genau weis ich nicht. Ich vermute mal das an ich keine der anderen ICs eingesteckt habe. Reproduzieren kann ich das jetzt allerdings nicht mehr.

    Gruß,
    Thomas
  2. Space

    Space New Member

    Huhu Thomas,

    bei der Speicherspule zählt die Gesamtlänge des gesamten Luftspalts auf dem Weg des magnetischen Flusses. Hierbei ist die Verteilung wo und wieviel Spalte es gibt egal.

    Sei bitte vorsicht beim Betrieb ohne dên ICL7667. Die Wandlerfets sind dann ungesteuert und können leitend werden, was sie bei einem starken Netzteil wohl nicht lange mitmachen. Am besten ein Wiederstand von Pin 3 (Masse) nach Pin 5 (Gate) stecken. Solange du keinen Akku angesteckt hast, sehe ich aber sonst keine Gefahr ohne die IC's.

    TH
  3. Ralf P.

    Ralf P. New Member

    Sind das dann nicht insgesamt 2,5mm Luftspalt(1,5mm Kern + 2x0,5mm Schenkel) , oder werden die Schenkel nur einmal gerechnet ?

    Gruß Ralf
  4. Space

    Space New Member

    [​IMG]
    Die Wicklung entspricht dem Stabmagneten. Die Feldlinien welche aussen zurücklaufen, verlaufen in den Schenkeln.

Share This Page