Discussion in 'sonstige Hardware' started by Dominik, Apr 9, 2006.

  1. Dominik

    Dominik Administrator Staff Member

    Moin !

    Soderle, da die Senke scheinbar doch mehr Anhänger findet als ich zunächst dacht, hier die aktuellen Infos. Ihr findet hier den Schaltplan, einige Bilder und Infos die beim Nachbau hilfreich sein könnten.

    Anmerkung:
    Die genaue Beschreibung der Schaltung, sowie Bauteilliste, etc. folgt morgen. Wird mir heute zu spät :D


    technische Daten:
    - bis 600W Entladeleistung
    - max. Strom 25 A (liesse sich aber noch anpassen)
    - Regelung für den Strom (wird konstant auf dem eingestellten Wert gehalten)
    - bis zu 50V möglich (also durchaus 30 Zellen oder 10 Lipos)
    - Anschaffungskosten ~120€

    Infos zum Schaltplan:
    Op2Out: Dies ist der Eingang der einzelnen Leistungsstufen. Alle Eingänge werden an den OP Pin 7 angeschlossen. Die Verbindungen zwischen Pin7 und den einzelnen Stufen, sollte mittels geschirmtem Kabel erfolgen. Das Geflecht wird dabei nur einseitig (!!!) an das geweilige Source der FETs angelötet. Auf der anderen Seite des Kabels bleibt das Geflecht offen!
    Widerstand R1: Ist ein Präzisinswiderstand. Gibts bei Canrad und sollte mit einem kleinen Kühlkörper versehen werden.
    Vref: Über diese Spannung (0-12V) wird der Strom eingestellt. Hier kann ein Poti angeklemmt werden um den Strom zu justieren.
    Vcc: Ist bei mir ein einfaches Steckernetzteil von Reichelt. (12V)
    VDR1-8: Hatte kein Varistor Schaltungssymbol zur Hand. Das sind aber Varistoren ;) Die gibts bei Reichelt in einer 60V Version. Dienen zum Schutz der FETs.
    D1-D8: Z-Dioden mit 15V. Dienen zur Begrenzung der Eingangspannung bzw. zum Ausfiltern von Störungen.
    0.1 Ohm Widerstände: Sind Hochlastwiderstände von Conrad mit 25W.
    VBat: + Pol der zu entladenden Batterie

    Der Rest kommt dann morgen ...

    Anbei noch ein paar Bilder und der Schaltplan

    Attached Files:

  2. Megabug

    Megabug New Member

    Hi,

    Echt cooles Projekt, respekt!

    Habs per Google gefunden da ich schon länger auf der Suche nach sowas bin...

    Hab aber noch paar fragen :). Währe froh wenn du mir da paar sachen beantworten kannst.

    1. Kann ich die Hochlast Widerstände R10, R13, etc weglassen? Ok, währe dann mehr Strom durch die Mosfets, aber würde das gehen? Oder würden die bei "Maximum" an Strom draufgehen? Ich könnte einfach mehr MosFETs nehmen... da kommt auch schon Frage 2:

    2. Müssen das die obigen sein oder können das auch andere sein, ohne das Schaltungslayout zu ändern? Habe irgendwo im Keller noch viele aus einer USV, etc... ;) Sind glaube ich IRFZ46N

    3. Ich hab hier ein LCD Voltmeter, damit kann ich doch den Strom mit nem Shunt messen... kann ich den schon vorhandenen benutzen oder muss ich noch einen einbauen? Bzw. kann ich überhaupt mit dem Voltmeter den Strom messen? ;) Ohje, bin irgendwie total verwirrt. :D

    EDIT: Hab natürlich nicht nachgedacht... klar geht das mit dem voltmeter... omg ich depp :D


    Ich glaub, das wars fürs erste an Fragen...

    Schon mal danke und Gruß,
    Megabug
  3. Dominik

    Dominik Administrator Staff Member

    Moin !

    Danke :)

    Ne, die sollten schon ran. Denn damit gleichst du die Ströme durch die einzelnen FETs halbwegs aus. Sprich einzelne FETs werden nicht überlastet.

    Hmm, das Problem ist, das man FETs nehmen muss, die mit einem rel. hohen Dauerstrom klar kommen. Infos dazu bekommt man aus dem Diagramm "Safe Operating Area" was normalerweise in jedem Datenblatt zu finden ist. Und wenn ich mir das Bild so ansehen, dann sind die FETs wohl nicht die Bringer ... Bei 30V 2A für ein paar Millisekunden.
    Obendrein ist das Gehäuse der FETs ein TO220. Meine FETs haben jetzt ein TO247 was einen besseren thermischen Übergang zum Kühlkörper ergibt.

    Prinzipiell kannst du den nehmen, logisch. Schliesslich geht durch den Shunt der ganze Strom. Bin mir nur nicht sicher ob das vielleicht auf das Regelverhalten der angeschlossenen OPs einen Einfluss hat.
    Ich nutze zum Strommessen den UniTest 2, dito für die Spannung. Das funzt einwandfrei. Und bald kann man für die Sache auch den MidiLogger nutzen. Details dazu findest du hier im Forum genug ;)
  4. Megabug

    Megabug New Member

    Hi,

    Schon mal danke ;)

    FETs: Ok, werd ich was brauchbares besorgen.

    Widerstände: Kann ich den Strom nicht anders verbraten? Halogenlampen? ;) Soll alles halt nur recht günstig gebaut werden...

    UniTest 2: Sehr geniales gerät... Aber für mich doch viel zu teuer. ;) Den MidiLogger brauch ich auch nicht.

    Ich bin nicht im Modelbaubereich tätig, deswegen brauch ich die ganze Testhardware auch nicht so wirklich... Ich brauch die Stromsenke um die Kapazität meiner Akkus zu testen (7Ah-185Ah).



    Gruß
    Megabug
  5. Dominik

    Dominik Administrator Staff Member

    Moin !

    Nuja, die Widerstände kosten 2 Euro das Stück ... Eine H4 Lampe is auch nicht billiger.
  6. Tuxx

    Tuxx New Member

    Hallo Dominik,

    ich würde gerne deine Stromsenke nachbauen. Dazu habe ich mal eine Bauteilliste gemacht. Kannst Du mir noch sagen was für Z-Dioden Du genau verwendet hast ? (ZD ... ZF ...)
    Und wo hast Du den schönen Kühltunnel her ?

    [hr:f368c419f6]
    Bauteilliste

    11 | Widerstand 1/8W 1k | R2,R3,R6,R8,R11,R14,R17,R20,R23,R26,R29
    1 | Widerstand 1/8W 4,7k | R7
    2 | Widerstand 1/8W 10k | R5,R9
    1 | Widerstand 1/8W 470k | R4

    8 | Kondensator 10n | C3-10
    1 | Kondensator 47n | C2
    1 | Kondensator 100n | C1

    1 | Präzisionswiderstand 0,001R | R1
    (Conrad Best.Nr. 447315)

    8 | Hochlastwiderstand 25W 0,1R | R10,R13,R16,R19,R22,R25,R28,R31
    (Conrad Best.Nr. 421111)

    8 | Varistor VDR-0,6 60 | VDR 1-8

    8 | Transistor IRFP 460 | Q1-8

    8 | Z-Diode (???) | D1-8

    1 | LMC 6484 | IC1
  7. Dominik

    Dominik Administrator Staff Member

    Moin Tuxx,

    also, der Kühlkörper ist schon mal von Conrad. BestNr : 166111 - 62.
    Ich meine der hätte so ~30 Euro gekostet. Lüfter muss davor und gibts dort auch direkt.
    Die Z-Dioden schaue ich heute noch nach.
  8. Dominik

    Dominik Administrator Staff Member

    Moin !

    So ich habe jetzt die Info.
    Das sind ganz nirmale kleine 15V Z-Dioden. Die verhindern letztlich nur, dass die FETs mehr als 15V am Gate haben.
    Das steht auch im Schaltplan den du in diesem Fred ganz oben als PDF findest ;)

    FETs sind IRFP460.
    Die VDRs sind 60V Varistoren!

    Anbei noch 3 Detailfotos von dem Aufbau am Kühlkörper.

    Attached Files:

  9. eandi

    eandi New Member

    Hallo Holger,

    ich hab jetzt schon mehrfacg versucht den Schaltplan runterzuladen, aber außer neuem Fenster mit leerem Schirm iss nix weiter passiert. :( Habe ich irgend etwas verpasst?

    Gruß,
    Andreas
  10. Dominik

    Dominik Administrator Staff Member

    Ich packe ihn heute Abend mal in den Downloadbereich.
  11. Stefan Raschke

    Stefan Raschke New Member

    Schaltplan Stromsenke

    Hallo dominik
    wollte deinen Schaltplan zur Stromsenke herunterladen was mir leider mißglückt ist.
    kommt nur eine leere Seite ,gibt es den nicht mehr?

    Stefan Raschke
    Schöne Grüsse aus Poing bei München
  12. Strahleman

    Strahleman New Member

    Hiho,

    habe heute schon Dominik im ICQ angeschrieben, aber dann ist mir eben eingefallen, dass ich meine Frage ja hier im Forum stellen könnte, dann wird vielleicht auch späteren Lesern geholfen ;)
    Ich war auf der Suche nach einem guten Schaltplan für eine elektronische Last und mir wurde dieses Forum hier empfohlen.
    Ich muss sagen, echt top! Genau soetwas habe ich gesucht (großes Lob an dieser Stelle für die Stromsenke ;))

    Nun aber genug mit dem geschleime und zu meinen Fragen:
    Ich habe vor mit dieser Stromsenke PC-Netzteile zu testen. Neben den 12V und den 5V gibt es ja auch noch eine 3,3V Leitung am Netzteil. Ist diese Spannung noch hoch genug um getestet zu werden? Immerhin ist das Netzteil ja für 30-zellige Akkus ausgelegt (zur Info: auch bei der 3,3 Leitung können bei neuen Netzteilen 30A fliessen)
    Kann man die Schaltung minimal erweitern? In der Beschreibung ist die Rede von einem max. Stromfluss von 25A. Um Netzteile wirklich an die Grenzen zu treiben wären 35A jedoch schöner. Könnte man einfach die Schaltung um die entsprechende Anzahl an FET/Widerstand-Kombinationen erweitern um auf einen Stromfluss von 35A zu kommen? Oder müssen dann auch andere Bauteile geändert werden?

    Und nur um ganz sicher zu gehen: es ist doch möglich mit der entsprechenden Zusatzschaltung aus der Vref an einem Panel-Meter den Strom anzeigen zu lassen oder (quasi ein eingebautes Multimeter)?
  13. Dominik

    Dominik Administrator Staff Member

    Moin !

    Da ich gerade in einer Schulung sitze eine Antwort in Kürze ...
    Die Senke kann auch runner bis zu einer Zelle. Also bis <1V. 3,3V stellen kein Prob dar.

    Man kann den Strom auch hochziehen. Aber dazu muss die Schaltung angepasst werden. Genauer die Schaltung am OP. Und man sollte dann auch die FETs erweitern.

    Vref -> Panelmeter ... Hmm, das könnte klappen. Muss man natürlich irgendwie vorher "eichen".

    Sorry. Mehr kann ich im Moment nich schreiben weil ich meine ganzen Unterlagen nich hier hab.
  14. Strahleman

    Strahleman New Member

    Were dazu einfach mal einen Kumpel befragen ;) Wenn du Zeit findest, kannst du mir aber auch gerne weiterhelfen ;)

    Joa das ist schon klar, sollte aber nicht allzu schwer fallen. Es gibt ja bereits fertig montierte Strom-Panelmeter, die bis 199,9A gehen (z.B. Conrad 134384 - 62)
  15. OneTouchToFly

    OneTouchToFly New Member

    Hi zusammen,
    da ich die Schaltung sehr gut finde, habe ich sie mal kurz in Eagle übernommen. Hab noch etwas hinzugefügt, was ich persönlich noch brauchbar finde :)


    # alle internen Versorgungsspannung über ext. 15V NT auf 12V stabilisiert (über 7812)
    # die Stromsenke hat einen ext. Schalter bekommen, um mal schnell Netzgeräte ohne Unilog testen zu können.
    # Der Unilog-Eingang (D2) wird über einen 0815 Optokoppler an die Senke angeschlossen.
    # Status-LED - Anzeige, ob die Transistoren von der Treiberstufe angesteuert werden.

    Die Platine hat derzeit die Maße von 63x139mm (bedingt durch Kühlkörper).


    Gruß
    Stefan

    Attached Files:

  16. Dominik

    Dominik Administrator Staff Member

    Moin !

    Cool !! Könnte ich da ne Platine bekommen ? :rolleyes:
  17. OneTouchToFly

    OneTouchToFly New Member

    Hi Dominik,
    klar kannst du welche haben, muss ja mal meine 40lt. Ätzmittel wegbekommen ;). Wie soll ich die denn ausführen? Geht auch gebohrt per CNC. Wenn weiter Intresse besteht, kann ich ja ne Kleinserie machen.

    Soo.. noch schnell eine zweite Platinenvariante (104x92mm). Denke aber, ich werd beide noch optisch etwas zurechtrücken :)


    Gruß
    Stefan

    Attached Files:

  18. Dominik

    Dominik Administrator Staff Member

    Moin !

    Mir ist die Platine vom Format total egal ;)
    Könnte ich unter Umständen auch 2 bekommen? Hätte da evtl. jemanden ...

    Was nicht schlecht wäre, wäre ein extra Pin für ein Voltmeter. Weil wenn man keinen UniXXXX anklemmt ist es ab und an schwer mit dem Einhalten der Abschaltspannung.
    Aber gut, das Ding kann man eh an zig Stellen anklemmen.
  19. OneTouchToFly

    OneTouchToFly New Member

    Kein Thema, noch habe ich die Filme zum Belichten nicht gedruckt. Werde auch noch Pins zum Anschluss für die Lüfter vorsehen. Nehme dafür die 3pol. Molex Stecker (PC Standard).

    Gruß
  20. Geni

    Geni Member

    Ich hab auch Interesse, könnte ich da auch ne Platine bekommen ?
    Gruss Geni

Share This Page