Discussion in 'Opencharge' started by gerner, Jan 19, 2008.

  1. gerner

    gerner New Member

    Hallo Leute,
    ich habe folgendes Problem: Wenn ich versuche LiFePo4 Akkus (4s1p) zu laden, dann wird die Akkuspannung zum ca. 1V zu hoch gemessen. Dies hat zur Folge dass der Ladestrom viel zu früh begrenzt wird. Dieses Problem taucht dann auf wenn der StepUp Wandler aktiv ist.
    Versorgungsspannung des Laders : 12V, Ladespannung an den Buchsen: 13,5 V, zurückgeregelter Strom 2,5A angezeigte Ladespannung: 14,6 V. Wenn ich die Versorgungsspannung auf 16V erhöhe, so dass der StepUp nicht anläuft dann passt die interne Spannungsmessung mit meinen Kontrollmesswert bis auf wenige 20mV überein.

    Da ich meine LiFePo Akkus mit mehr als 10A laden wollte, habe ich die Änderungen die Lukas vorgeschlagen hat, in einen meiner Lader übernommen.

    Darüber hinaus beobachte ich ein starkes Überschwingen des Ladestroms am Ladebeginn.

    Möglicherweise hat schon jemand von euch ein ähnliches Problem gelöst.

    Ach ja, meine Stromquelle ist ein Computernetzteil welches ich der Strombegrenzung beraubt habe, und in engen Grenzen einstellen kann.

    Schöne Grüße

    Hans

    Ach ja ganz nebenbei, Lukas Du leistest gute Arbeit. Schön dass Du dich so reinhängst. Insbesondere die Kommentare im Sourcecode lassen mir manche Dinge leichter verstehen.
  2. lsimma

    lsimma New Member

    Hallo Hans,

    zuerst mal was allgemeines.....

    ...... die Erhöhung von 10A auf 15A ist noch nicht Enduser reif sondern ein Entwicklungsprozess - derzeit getragen von Ralf und von mir. Ich teste mangels ladbarem grossem Akku mit einer 2S1P A123 Zelle. Eingang ist ein 12V Autoakku (nur StepDown ist bei mir im Test). Der Ralf hat nur einen StepUp - kein StepDown (weil 500W Version) und testet mit StepUp only.

    Derzeit Punkte die auffallen bzw. bekannt sind:
    * Stomshunt R20 wird heiss und drifted weg (ersetzen mit 20ppm Type)
    * T10 muss überbrückt werden (unerwünschter nichtlinearer offset)
    * Neuabgleich nach Modifikation zwingend notwendig
    * Abgleich bei 3A bringt bei 15A zu hohe Ungenauigkeit (derzeit manuell notwendig)
    * Bei (ca.) 10A Ladestrom ergibt sich ein Strompeak bis 17A (kommt von "Stromhochfahren:" Routine)
    * An einigen Stellen in der Software ist die Stromvorgabe von T3 via PWM1A direkt definiert mit 10A == 1000 (Wert von Pwm1a). Wird nun zb. 5A gefordert dann wurde 500 eingestellt. Bei der Erhöhung auf 12A ist dies nur gering aufgefallen da der Strom nur 20% danebenlag und dann durch die Stromkorrektur nachgezogen wurde. Mit der Erhöhung auf 15A (bzw. 17A max. bei Pwm1a = 1023) liegen wird über 50% höher. Nun braucht die Stromkorrektur viel zu lange bis sie den Strom wieder auf den gewünschten Wert reduziert hat.

    Noch fehlt mir etwas der Zusammenhang wie die Ladearten im Detail funktionieren jedoch bin ich der Meinung dass wir um eine Kalibrierung des PWM1a (Stromvorgabe an T3) nicht herumkommen.

    Auch hab ich vom Code her noch nicht "geschnallt" wie der Übergang von StepDown auf StepUp abläuft.

    Lukas
  3. lsimma

    lsimma New Member

    Hallo Hans,

    nun konkret zu deinen Fragen:

    Generell schon T10 überbrückt ?
    Source auf Drain mit einer dicken Lötverbindung auf der Platinenunterseite brücken sodass da keine Spannung mehr abfällt, der ist nur störend.

    Hast Du die Möglichkeit während der Ladung (--- vorsichtig ---) verschiedene Spannungen zu ermitteln ?

    Du kannst mit dem Testprogramm (Setup->aEich->das erste ! von den !! ganz rechts) den Pwm1a Wert vorgeben [da ist die Stromvorgabe für den Stromregelkreit mit T3] einstellen mit OK oder Drehgeber drücken und Drehgeber drehen, 0=kein Strom, 1023 = max. möglicher Strom ca. 17A.

    Prüfen die Spannung am MAX110 bei verschiedenen Strömen (0A,0,5A,1A,2A,5A,10A,15A,17A):
    Pin 1 ->Pin 16 (das ist was der Max misst bei Spannungsmessung)
    Pin 1 -> Masse (damit evt. grosser Offset erkannt wird)
    Pin 16 -> Masse (damit evt. grosser Offset erkannt wird)

    Werde das dann bei mir auch ermitteln (evt. kann der Ralf auch dasselbe probieren) dann wird verglichen.

    Beste Grüße,
    Lukas
  4. gerner

    gerner New Member

    Hallo Lukas,
    danke für Deine ausführliche Antwort. Die von Dir empfohlenen Änderungen, (Brücke über T10, R25 mit 220K parallel.. ich bekomme zwar keine 73Ohm sondern 73K aber so besserwisserisch wollte ich nicht sein:)) habe ich bereits eingebaut. Für die Ladestrommessung habe ich mir einen Messwiderstand (Isabellenhütte) gegönnt. Damit sollte die Drift bei lediglich 15A, (der Widerstand braucht noch nicht mal eine Kühlung) unbedeutend sein.

    Ich werde mal die genannten Messpunkte mit meinem Oszi nachmessen und berichten. Möglicherweise finde ich sowas wie ein Leitungsübersprechen. HF ist ja genug drin. Mein Radio findet relativ viel OC-Sender ... wenn es in 2 Meter Abstand steht.

    Da ich gerade dabei bin mein zweites OC zu "finishen" und das dritte in die "Fertigung" einzuspannen, laufe ich nicht Gefahr meine Akkus nicht laden zu können.
    Also Lukas, mach Dir keine Gedanken mir ist bewust dass Deine veröffentlichte Versionen noch keine "Woody" ist. (... aus Debian)


    Spähter ... wenn ich Messwerte habe... mehr.

    Schöne Grüße

    Hans
  5. Ralf P.

    Ralf P. New Member

    Hallo Hans,

    Welchen hast du denn da genau genommen ?

    Gruß Ralf
  6. gerner

    gerner New Member

    Hallo Ralf,
    ... den
    http://www.isabellenhuette.de/pdf/PASSIV/PSB.PDF
    TO220 Gehäuse, 0,01Ohm.
    Leider ist das Ding nur über DigiKey bzw. Spörle (...glaube ich) zu bekommen. Aber ich habe nette Kollegen die habe mir mal so ein Teil mitbestellt.

    Schöne Grüße

    Hans
  7. lsimma

    lsimma New Member

    Hallo Hans,

    ja der Messwdst. sieht sehr gut aus. Leider will Spörle dass 200€ bestellt werden :-/ Hmm... muss mal sehen ob ich wen finde der bei Spörle bestellt.

    Lukas
  8. lsimma

    lsimma New Member

    Gib mir mal bitte den Tipp wo ich den Mist mit 73Ohm geschrieben habe damit ich das gleich korrigieren kann. Nicht dass jemand wirklich ca. 73 Ohm einbaut.

    Der nächste größere Block sind meine Osterferien. Woody wirds wohl nicht werden - denn ich bin vor 2 Jahren auf Ubuntu umgestiegen (vorher Mandrake) und bleibe wohl auf Ubuntu etwas hängen.

    Beste Grüße,
    Lukas
  9. lsimma

    lsimma New Member

    Antwort auf Spannungsmessung fehlerhaft im Stepupmode

    Hallo Hans,

    Ich hab mich bei den Messreihen zum Pwm1a auch die Spannungsmessung im StepUp und bei verschiedenen Strömen angesehen:

    Opencharage 15A Version
    Ermittlung der Spannungsdifferenz zwischen Anzeige und Messung
    I Mess [A] / Anzeige -- V Mess [V] / Anzeige
    0.23/0.23 -- 23.2/23.2
    5.1/5.0 -- 24.7/24.8
    9.8/9.6 -- 26.3/26.3

    0.24 -- 39.2/39.2
    1.01 -- 39.7/39.6
    2.61 -- 40.8/40.8

    Weder bei 24V noch bei 40V kann ich eine nennenswerte Spannungsdifferenz feststellen. Ich hab hier absichtlich die 2.Stelle Nachkommastelle gekappt und gerundet damit es besser ersichtlich ist dass es passt.

    Die 2. Nachkommastelle ist meines Erachtens bei >10V nicht sinnvoll denn diese schwankt zu viel herum (Jitter von ca. +/- 0.03V ist vorhanden).

    Ich vermute mal dass Du auf deiner Platine irgendwo einen Fehlerstrom oder so hast welcher sich auf die Spannungsmessung auswirkt. Da bleibt nichts anderes übrig als auf dem Pfad von der Spannung bis zum MAX110 ermitteln wo sich die Spannung verschiebt.

    Beste Grüße,
    Lukas

Share This Page