Discussion in 'Entwicklungswünsche' started by Ludwich, Oct 17, 2007.

  1. Ludwich

    Ludwich New Member

    [FONT=Arial, sans-serif]Hallo Forum,

    [/FONT] [FONT=Arial, sans-serif]ich habe heute mit Dominik wegen der Einbindung der o.g. Schaltnetzteile(SNT) in LogView gesprochen, und habe Dominik erzählt, das ich auf Basis der SNT einen Akkulader erstellt habe. Wir haben uns darüber unterhalten, ob man diese Funktionalität neben der reinen Bedienung, mit LV weiterverfolgen sollte / könnte. [/FONT]
    [FONT=Arial, sans-serif]Können „tut“ man ja bekanntlich alles, aber wir wollten mal auf Response aus euren Kreisen hören. Wer nutzt eines der SNT? Wäre die Umsetzung eines PC-gesteuerten Laders(SNT) in Verbindung mit einem Entlader (HET20) wünschenswert?[/FONT]
    [FONT=Arial, sans-serif]Bitte speichert mal aus was ihr dazu denkt?[/FONT]

    [FONT=Arial, sans-serif]Ich kann gerne die jetzt bestehende Softwareversion auf Basis von ProfilabExpert 4.0 bereitstellen, um einen ersten Eindruck der Möglichkeiten zu erhalten, diese Version hat mit LV natürlich noch nichts zu tun, die LV-Jungs machen einfach schönere Oberflächen als ich ;-), im Bild unten sieht man, das ich zwei Kurven „verbauen“ musste, die PL Software kann derzeit leider keine unterschiedlichen Achseneinheiten/ Achsenbeschriftungen in einer Kurve darstellen.[/FONT]

    [FONT=Arial, sans-serif]Anhand der Bedienoberfläche sieht man sehr schön die derzeit implementierten Kriterien zur Ladesteuerung wie: (siehe Anhänge)
    [/FONT]
    [FONT=Arial, sans-serif]Zeitabschaltung (Notabschaltung sollte kein anderes Kriterium ansprechen:mad:)[/FONT]
    [FONT=Arial, sans-serif]Spannungsgradiente [/FONT]
    [FONT=Arial, sans-serif]Ladungsmenge des Akkus überschritten (Kapazität+Verluste)[/FONT]
    [FONT=Arial, sans-serif]Maxwert unterschritten (-deltaU) (NiMh, NiCd...)[/FONT]
    [FONT=Arial, sans-serif]Stromabschaltung (Ladestrom sinkt, PB, Lion, Lipo...) [/FONT]
    [FONT=Arial, sans-serif]Temperaturabschaltung (Des SNT sowie der Zellen wenn ein externens Multimeter mit TEMP-Sensor angebunden ist)[/FONT]

    So, jetzt erstmal soviel von mir, jetzt bin ich mal gespannt ob euch die Idee gefällt?

    [FONT=Arial, sans-serif]Schöne Grüße aus München

    [/FONT][FONT=Arial, sans-serif]Ludwich[/FONT]

    [FONT=Arial, sans-serif]Legende zu den Ladekurven:[/FONT]
    [FONT=Arial, sans-serif]bl =Spannung[/FONT]
    [FONT=Arial, sans-serif]gn = Ladungsmenge[/FONT]
    [FONT=Arial, sans-serif]rt = Ladestrom[/FONT]
    [FONT=Arial, sans-serif]on = Zellentemperatur[/FONT]
    [FONT=Arial, sans-serif]sw =Spannungsgradiente[/FONT]

    PS: Das mit der Werbung ist nur ein Gag, dieses Feld ist in meiner Anordnug leer geblieben ;-)

    Attached Files:

  2. compander

    compander New Member

    Laden mit dem regelbarem/steuerbarem Netzteil "4005"

    Hallo Ludwich. Hallo Freunde.

    Wir kennen uns zwar nicht persönlich, jedoch habe ich mit Ludwich vor einiger Zeit viele Informationen zu dem Steuern des "4005", und Laden unterschiedlicher Zellentypen, ausgetauscht.
    Nutze auch heute noch eine bestimmte, auf der Basis von PLE4 erstellte Version seiner Ladetechnik.

    Nun zum Thema: Laden u. Kapazitätmessung (also Entladen).
    Es ist sicher möglich, mit dem erwähnten Schaltnetzteil ein Ladegerät für unterschiedliche Akkutypen zu erstellen.
    Das Schöne, und Interessante an dieser Sache ist, dass dies eine Softwarelösung wäre.
    Kommen neue Erkenntnisse o. Änderungswünsche dazu, so lässt sich das ohne "löten" ändern.

    Mir persönlich geht es im Moment ausschliesslich um das Thema: Lithium-Polymer-Ionen - Zellen.
    Bekanntlich ist es so, dass man einen Akkupack dieser Zellenart NICHT nur an dem (üblichen, herausgeführtem)
    + und - Pol laden sollte, und die einzellnen Zellenspannungen ausser acht lassen darf.
    Prinzipiell wäre es also nötig, für jede Zellen eines Verbandes ein eigenes "4005" bereitzustellen.
    Dies ist natürlich unrealisierbar.
    Dennoch kann man auch nur mit einem "4005" einen Akkupack, bestehend aus mehreren Zellen, kontrolliert und sicher laden.

    Es gibt mehrere Möglichkeiten. Möchte 2 ein wenig errörtern.
    Glücklicherweise haben fast alle LiPo - Packs eine Buchse, an der alle Einzellzellenspannugen herrausgeführt sind.
    1. über einen (mutliplexten) ADC kann man über eine geeignete Software den Spannungsverlauf aller Zellen beim Laden
    überwachen. Tritt ein unzulässiger Spannungswert auf ----> Ladung wird unterbrochen.
    Das ist zwar toll, bringt Sicherheit, aber keineswegs (gleichmässig) volle Zellen. Dies sollte jedoch unser Ziel sein!
    2. (um mit der Ladeenergie vernünftig umzugehen)
    ein "4005", und eine geeinete SW, lädt einen mehrzelligen LiPo-Verband nach bekannten, sicheren Regeln.
    Ein sogennater, externer, Balancer, den an der (beschriebener) Buchse angeschlossen wird, sorgt für ein "Spannungsgleichgewicht".
    Bem.: es gibt zahllose Begriffe für diese Art von "Spannugsbegrenzung".
    Balancer, wie ich sie verstehe, haben folgende Funktionalität:
    a) es sind mehrkreisige/mehrkanalige Stromsenken, die
    b) ab 4,1 Volt/Zelle erst überhaupt in die "Laderei eingreifen". Bei einer Spannung von 4,2 Volt wird der maximal mögliche Ausgleichsstrom (daher Balancer) erreicht.
    Es ist unbedingt zu beachten, dass diese Geräte eine vergleichsweise geringe Strombelastbarkeit haben.
    Gemessen an den Ladeströmen, wie sie z.B. bei Modellbauern gefordert werden.
    Es funktioniert natürlich nicht, wenn:
    der Ladestrom 5 A beträgt, eine der Zellen einen kritischen Spannungswert erreicht, und der "Entladestrom" des betreffenden Balancerkreises nur 0,5 A beträgt. Da wird es dann richtig "brennzlig".
    Würde in diesem Beispiel der der Ladestrom 0,5 A betragen, so wäre alles im "grünem Bereich".

    Eine Bemerkung zu dem HET 20. Dies ist eine hochbelastbare Stromsenke. Jedoch nur für eine Zelle!
    Im Zusammenhang mit dem "4005" nicht ganz einfach zu "handeln". Und wie gesagt, man bräuchte:
    HET 20 x Zellenzahl = ganz viele Euros.
    Ganz zu schweigen von den vielen RS 232. Und einer entsprechender PC-Karte.
    Ein Einsatz eines Laptops (den ich für eine "Laderei" favorisiere) ist fast nicht möglich.

    Dennoch bin ich optimistisch, das es Möglichkeiten gibt, mit einem steuerbarem Netzteil, leistungsfähigen Stromsenken, und einer geeigneter Steuersoftware ein gutes Ladegerät zu entwickeln.

    Schönen Gruß vom Compander.
  3. Heinzi

    Heinzi Member

    hallo ihr beiden

    hier geht es ja schon recht zur sache.

    hallo compander (ist wohl nicht dein richtiger name?)
    grundsätzlich kann ich zu allem gesagten zustimmen.

    aber ist das nicht der falsche anfang?
    die frage ist ja: sollte oder könnte man aus lv eine "speisegerätladersoftware" (lade-sw) machen?
    resp in lv einen sw lader integrieren. natürlich ein reizvoller gedanke.
    (mir kommt da aber immer sofort auch das stichwort "produktehaftpflicht" in den sinn?

    grundsätzlich gilt es doch zuerst mal den bedarf abzuklähren. und die vor und nachteile gegeneinander abzuwägen. resp das vorgehen (konzept) zu bestimmen.

    Generelle fragen:
    - wie viele potentielle anwender mit programierbarem hochpräzisem* speisegerät gibt es denn überhaupt? (*= notwendige genauigkeit ?)
    - wie viele dieser sind bereit ihr speisegerät als lader zu "missbrauchen" (das kann vermutlich (noch eine ganze weile) jeder lader besser)
    - sind die schnittstellen unterschiedlicher speisegeräte geräte genormt oder muss für jedes potentiell mögliche speisegerät individuell programmiert werden? (wenigstens die komunikation!)
    - was kostet denn ein "potentiell" mögliches speisegerät denn überhaupt so?


    Vorteile:
    V1) sicherlich ein sehr interessantes und lehrreiches projekt.
    - ich sehe aber nicht wirklich einen anwendervorteil, da in 99.9% der user doch noch einen "reinen" lader benötigen werden.

    V2) (Nachtrag) ev könnte mit viel höherer leistung geladen werden als mit einem lader (?) aber sicherheit nicht vergessen! gelle


    Nachteile:
    N1) an einem sehr teuren gerät(e-verbund) kann gerade mal 1 akku gleichzeitig geladen werden? an einem gleich teuren speisegerät (weniger präzise; nicht fernsteuerbar, dafür mehr leistung) kann man hingegen mehrere ladegeräte betreiben.
    N2) eine sw zu erstellen die "alles" zuverlässig laden kann, scheint nicht so einfach wie es auf den ersten blick aussieht. stefan (akkumatik) könnte da vermutlich ein liedchen pfeifen )
    N3) gerätevielfallt resp finanzielle folgen (balancer; schnittstellen und ?? )

    vorschlag:
    - das projekt "speisegerätlader" (lade-sw) müsste losgelöst von lV erfolgen. (recourcenbindung des LV teams ;) oder :D oder :eek:)
    - holt euch stefan ins boot. (nein, lieber doch nicht.... der entwickelt gerade noch andere tolle sachen)
    - was man allenfalls mit lv abstimmen könnte, wäre ein datenaustausch. eventuell sogar online.
    e.g.:
    - die ladersw starten
    - lv starten.
    - in lv eine softwaremässige verbindung zur ladersw wählen (anstelle "gerät wählen") --> d.h. lv greift nicht auf den comport zu, sondern erhällt die daten von der ladersw.
    - die lade-sw müsste sich somit nicht um die grafische darstellung von kurven kümmern und könnte auch ohne aktives lv laufen. (könnte sogar ein datensatz anlegen der später in lv eingelesen wird.

    oder einfach in lv die möglichkeit schaffen die losgelöste lade-sw von lv aus zu starten. hätte den vorteil das lv so vermutlich gerade die richtigen komunikationswege einstellen könnte.:confused:

    so kurz meine ersten gedanken

    so long
  4. compander

    compander New Member

    "virtuelles Ladegerät"

    Hallo "so long".
    Möchte mich ausdrücklich für deinen ausführlichen Beitrag bedanken.
    Nicht jeder setzt sich hin, und macht sich so viele Gedanken. Dies muss an annerkennen!
    Bei so vielen Gegenargumenten muss ich wirklich aufgeben.
    Ich hoffe, Du hast alles auch praktisch bereits überprüft/"am laufen".

    Hallo Ludwich.
    Ich finde es sehr schade, dass deine bereits seit einem Jahr voll funktionsfähige Hardware, Software, und vor allem deine Idee, hier keinen Anklang findet. Respekt vor deine Arbeit. Echt ein geiles Ladegerät!

    Hallo Admin.
    Habe bisher keine Möglichkeit gefunden, sich hier vollständig abzumelden. Möchte auch nicht lange suchen.
    Ich bitte, mich baldmöglichst aus diesem Forum zu entfernen.

    Gruß vom Compander.
  5. Heinzi

    Heinzi Member

    ups , da fehlte doch einfach das "gruss; heinzi" ;)

    sory bin von berufes wegen skeptiker.
    aber nicht allzuschnell die flinte ins korn werfen. vor dem "komerziellen" kommt immer noch der spass an der freude, also das vergnügen und das hobby.
    vieleicht finden sich ja doch noch eine handvoll "verwegene" die interesse an so was haben. wenns also spass macht einfach mal anfangen. es muss ja nicht gleich in logview sein. ev einfach darauf achten, dass es irgend wann doch mal "easy" eingebunden werden könnte.:rolleyes:

    gruss
    heinzi
  6. nathanael

    nathanael New Member

    Hallo,
    ich habe großes Interesse an einer Software für das DPS 2010. Mit der Software von Conrad konnte ich auch nicht wirklich was anfangen.
    Momentan verwende ich das DPS als Spannungsversorgung für diverse Schaltungen und zum Laden von Lipo's mit Balancer.

    Gruß Nathanael
  7. Dolfi67

    Dolfi67 New Member

    SNNT als SuperAkkulader

    Hallo Leute,

    also, mir scheint, dass hier zu viel Skepsis vorliegt.
    Natürlich wäre es super das Netzteil auch als Lader zu verwenden. Wenn ich dieses Gerät schon angeschafft habe möchte ich es doch mit so viel Mehrwert als möglich versehen/nutzen. Wenn dann noch eine Erweiterung um eine Entladefunktion möglich ist um so besser.

    Die Software von Ludwich nutze ich schon einiger Zeit und kann Bedenken hinsichtlich Sicherheit absolut zerstreuen. Obwohl ich alle Grenzen ausgelotet habe, bewusst schlechte und defekte Akkus und Batterien geladen habe kam es zu keinerlei Problemen. Ganz im Gegenteil meine beiden, nicht gerade billigen, gekauften Lader. Beides sehr namhafte Geräte und trotzdem können beide weder mit dem Funktionsumfang mithalten, noch stegt dem Preis (und Ruf entsprechend) Grips drin. RAM-Zellen werden sogar definitiv mit dem 10-fachen des zulässigen Regenerierungsstrom bestromt, die Folge sind platzende Zellen.

    Dem Argument mit den Ladekanälen kann auch nicht komplett folgen. Klar, wer die Akkus für seine Taschenlampe oder seinen mp3-Player laden will oder für Modellbauer ist es sinnvoll mehrere Kanäle zu haben. Gartenbahnfreaks, Autobatterielader und Akkuwerkzeugfreunde brauchen aber sicher nur einen Ladekanal. Meinen Akkuschrauber möchte ich z. B. mit nichts anderem mehr laden.

    Und eben weil wir die Möglichkeit haben neue Erkenntnisse oder individuelle Wünsche berücksichtigen zu können sollten wir hier nicht einfach auf "Kaufgeräte" verweisen.

    Gruss Dolfi67
  8. Ludwich

    Ludwich New Member

    Einsatzbereich

    Dolph67 spricht in seinem Artikel eigentlich den Ursprung des Laders an.

    Ich hatte anfangs die Aufgabe diverse NiCd Handlampen unserer Katastrophenschutz-Einheit zu warten.(Die Lampen werden bei einer Minimalbrenndauer sonst ausgemustert, Geld für neue Akku's gibts nicht) Diese Handlampen waren mit vier 7000 mAh Akkus versehen, bei diesen Kapazitätszahlen beissen sich die normalen Lader die Zähne aus,;) da bleiben dann nur noch ganz rabiate Autolader übrig Die Standardlader der Handlampen lieferten nur ein bisschen mehr wie den Erhaltungsstrom und waren nicht zum refreshen geeignet...

    Nachdem natürlich auch kein geeignetes Ladegerät beschafft werden konnte habe ich mein SNT in Betracht gezogen. Die Entwicklung des ganzen dauerte dann zwei Urlaube wie die liebe Familie immer wieder beteuert:eek:, dabei war das doch immer nur ein bisschen hier ein bisschen da.:p

    Dann musste ich noch Kontakt suchen...
    ... zum Kontaktieren der Sonderakkus habe ich noch schnell zwei Neodymmagmete zu Kontakten modifiziert, diese "klebe" ich jetzt einfach auf die Pole der Akkus, einfach, simpel und immer mit gutem Kontakt. Das klappt auch bei den Bohrschrauberakkus recht gut, da sind ja auch noch einige "Grilllader" auf dem Markt (Bei meinem Billigschrauber zumindest:mad:).

    So das war nochmal etwas zur Entstehungsgeschichte des Laders.
    Ein SNT4005 liefert ja 40V und 5A ein SNT2010 liegt bei 20V und 10A da kann der Akku schon mal etwas größer ausfallen.

    Dann bin ich ja mal gespannt was sich hier noch tut

    Schöne Grüße

    Ludwich
  9. shen

    shen New Member

    Prima Sache ... jetzt wo ich meines gerade abzugeben gedenke (brauche was mit mehr Leistung). ;-)

    Sollte jemand Bedarf haben, DPS-4005PFC in einwandfreiem Zustand für 150 EUR inkl. Versand innerhalb DE.

    Stefan
  10. Dani Bruchflieger

    Dani Bruchflieger New Member

    Hi Ludwich,

    finde ich ne geile Sache - gibt es denn eine Möglichkeit, deine Software zu beziehen?
    Ich nutze das DPS-4005PFC. Hab es mir damals gekauft, weil ich mir den SBL-Micro Brushlessregler vom Jo Aichinger selber löten wollte, und da wurde zum Testen ein Netzteil mit Strombegrenzung angeraten. Nutze es auch sehr gern, um mein 2200mAh 3S Lipo zu laden, wenn das Lipofähige Ladegerät schon belegt ist...
    Balancer hab ich zwar, aber die funktionieren nicht so richtig - also lasse ich sie weg und prüfe regelmäßig die einzelnen Zellenspannungen. Wenn nötig, kann ich dann ja auch die Zellen einzeln am SNT aufladen, damit sie alle wieder gleich sind...
  11. sthos

    sthos New Member

    Hallo,

    ich finde die Idee mit einem ferngesteuerten Netzteil Akkus zu laden interessant aber die Sache hat doch einen gewaltigen Haken:
    Was passiert denn wenn sich die Ladesoftware während des Ladevorgangs aufhängt, was ja bei Windows-Rechnern nicht so selten ist, oder die serielle Verbindung aus irgendeinem Grund unterbrochen wird?
    In diesem Fall bleibt doch höchstwahrscheinlich der letzte eingestellte Parameter für Strom und Spannung bestehen und das könnte übel enden. Sowohl für den Akku als auch das Umfeld.:p

    Oder gibt es da irgendeinen Sicherheitsmechanismus womit der GAU verhindert wird.

    LG Stefan
  12. Ludwich

    Ludwich New Member

    Gefahr bei Softwarehänger

    Da sprichst du ein Problem an, das man nicht übersehen sollte, ich muss allerdings aus eigener Erfahrung sagen, das ich schweinbar mit einem stabilem Windows ausgestattet bin. Ich hatte bisher noch kein Problem mit hängern.
    Die Gefahr das es scheppert ist auch überschaubar, Blei und Lipos sind eh unkritisch (Der Ladestrom ist auf den Akkutypengedeckelt, Spannungswert ist auch passend zur Zellenzahl) Die Stromgergelten Typen (Nicd, NiMh) sind da etwas "anfälliger" aber auch bei diesen Typen ist die Zellenoberspannung gedeckelt. Wer es 1000% will, der setzt sich einfach daneben, Spaß bei Seite 100% Sicherheit bedeutet immer doppelt bis dreifache Investition.
    Thermoschalter, Watchdog im Rechner...
    Kannst du bei einem Fertiggerät in die Firmware sehen? Ist die Hardware sauber aufgebaut, EMV sicher?

    Ich hoffe das mit der Anbindung der Schaltnetzteile wieder etwas Leben in diesen Threat kommt, einer Weiterentwicklung wäre dann ja mal der Grundstein gelegt.

    Schöne Grüße

    Ludwich

    Sorry das ich so lange offline war.
  13. Dominik

    Dominik Administrator Staff Member

    Also vor der Final wird die Einbindung eh nix mehr. Sorry, aber ich kriegs zeitlich nimmer unter.

    @Ludwich ... Bin kommenden Monat wieder in München :)
  14. Blackbeast6n2

    Blackbeast6n2 New Member

    Wie siehts jetzt eigentlich mit der Software aus ??? Wurde sie umgesetzt oder doch nicht ?? Ich finde die Idee jedenfalls absolut genial..

    Christian

Share This Page