Discussion in 'Ladegeräte' started by Oli_L, Aug 3, 2006.

  1. Oli_L

    Oli_L New Member

    Moin Leute!

    ich stelle hier mal auf Nachfrage von Dominik meine minimalinvasive Möglichkeit der kommumikation mit Schulzes ISL636-330d ein, das ich mal im RC-Network gepostet hatte:

    Ich wollte mir schon länger ein RS232 Interface basteln, mit dem ich meinem Schulze Lader (Soft-Version 7.2) beim Laden/Entladen mit Hilfe der LOGVIEW - Software zuschauen kann. Auf http://www.emrichs.de gibts ja eine schöne Anleitung, wie man das Interface für die Schulze Lader aus einem MAX232 und 5 Kondensatoren selber basteln kann.
    Da ich aber schon ein UNITEST2 mit PC-Interfacekabel besitze, hab ich diesem Kabel mal unter die Haube geschaut. Und siehe da, es ist genau die o.g. Schaltung in diesem Kabel eingebaut! Was lag also näher, als die 4 Leitungen dieses Kabels einfach an die 4 vorgesehenen Platinenlötpunkte im Schulze-Lader anzuschließen.
    Dazu habe ich nur einen Adapter mit einer Stiftleiste in das Ladegerät gelötet, wobei der Stecker des Unitest-Kabels hinten links in der Lücke des Lader-Gehäuses angesteckt wird. Man kommt also auch ganz ohne Bearbeitung des Gehäuses aus.
    Hier zwei Bilder:


    Belegung gemäß den Fotos: (Foto angehängt, ansonsten im RC-Network -Thread anschauen....)

    Lotpunkte im Schulze Lader von links nach rechts (Definition nach Emerichs page)
    1: GND schwarz
    2: Rx grün
    3: Tx gelb
    4: +5V rot

    Unitest2 Interface-Stecker (von oben nach unten auf den Fotos)
    1: +5V rot
    2: leer (Verpolungsschutz)
    3: GND schwarz
    4: Rx grün
    5: Tx gelb

    Funktionierte auf Anhieb einwandfrei.
    Aber trotzdem lehne ich jede Verantwortung für ein Nachmachen nach diesem Beitrag ab!

    Viel Erfolg den Nachahmern!
    Viele Grüße,
    Oliver

    PS:
    Diese Lösung mit dem Unitest Interface war für mich die am schnellsten zu realisierende, um endlich Logview ausprobieren zu können.
    Ich hab es übrigens inzwischen etwas mit der Angst bekommen, weil an der Stiftleiste ja direkt die Prozessor-ein/ausgänge des Schulzeladers anliegen. Ich weiss nicht, was passieren KANN, wenn man da mal unvorsichtig mit nem geladenen Akku oder so an die Pins kommt. KÖNNTE theoretisch passieren, wenn auch aufgrund der im Gehäuse fast versenkten Pins extrem unwahrscheinlich.
    Könnte man da ein paar 10kOhm Widerstände zum Schutz einbauen, oder Dioden? So genau kenn ich das Layout des Laders ja nicht, hab ich ja nur auf o.g. Websites abgeschaut.

    Naja, ich hab mittlerweile - wie bei emrichs beschrieben - auch ein eigenes MAX232 Interface in den Lader verbannt, so ist die Stiftleiste nur am MAX232, der hoffentlich eventuelle Unfälle abpuffert.
    Die Stiftleiste, verplolungssicher über den fehlenden Stift und einem Kodierstöpsel im Stecker (Stückchen Buchsenleiste), hab ich beibehalten und finde sie besser als Schulzes Klinkenbuchse, zumal keine Arbeiten Am Lader-Gehäuse anfallen.

    Gruß,
    Oliver

    Attached Files:

Share This Page