Discussion in 'Opencharge' started by RobertA, Nov 6, 2008.

  1. RobertA

    RobertA New Member

    Hallo zusammen,

    ich möchte gerne OpenCharge nachbauen.
    Allerdings müsste ich das Ladegerät für meine Zwecke etwas modifizieren.

    Zum Hintergrund, ich brauche ein universelles Ladegerät für NiMH und später auch für LiPo Li* Akkus und damit Akkus für Lampen zu laden.

    -Das Ladegerät soll ein stationäres Gerät werden und mit 100 - 240V Netzspannung betrieben werden können.
    -Das Gerät muss leicht sein (Flugreisen)
    -Das Gerät soll möglichst klein werden.

    Laden aus einer Autobatterie, wie für die ganzen Modellbauladegeräte ist nicht nötig und auch nicht gewünscht, denn ich will nicht erst die Netzspannung auf 12V heruntertransformieren umd sie dann mit einem StepUp auf 55V wieder hochzupushen.

    Mir schwebt vor den Schaltplan dahingehend zu modifizieren (oder besser gesagt zu teilen) daß ein Lademodul, das mit 55V betrieben wird, ein Stepupmodul für 12V und ein Schlatnetzteil für 110 bis 240V Netz-Betriebsspannung übrigbleibt.

    Hat jemand hier das vieleicht schon gemacht?
    Oder kann Hinweise Tipps usw dazu abgeben.

    Viele Grüße
    Robert
    :)
  2. Space

    Space New Member

    Hallo Robert, klingt nicht wie modularisieren sondern wie komplett neu entwickeln ;)


    Zu bedenken ist, dass wenn das Lademodul mit 55V betrieben werden soll, beim Laden von Akkus mit deutlich kleiner Spannung diese ja entweder im im Längsfet in Wärme umgewandelt werden muss oder aber der Stepdown-Wandler hier aktiv werden muss.
    In der derzeitigen Version mit der SW Regelung des Stepdown und 8Bit Auflösung, traue ich ihm die notwednige Dynamik/Auflösung bei 55V aber nicht zu.

    Generell habe ich auch schon den Gedanken gehabt, eine Light oder besser Pocket Variante mal aufzulegen. Allerdings bei den Preisen der Chinalader bei Ebay, lohnt sich der Aufwand kaum. Es sei denn man hat sehr spezielle Anforderung an den Lader.
  3. RobertA

    RobertA New Member

    Hallo Thomas,

    Mist, das hatte ich eigentlich nicht vor, alleine schon wegen mangelnder Kenntnisse in den Ladetechniken.


    Deshalb hatte ich ja an ein Schltnetzteil gedacht,
    das 220V in den Bereich von 12 - 55V transformiert.
    Aber ich glaube du hast recht, wenn ich das teil so nachbaue und ein einfaches Schaltnetzteil dazukaufe,
    sollte das genügen.

    Das ist mein Problem, ich habe hier vom 4, 7, 10 und 20 Zelligen NiMH Akkus. Diese würde ich gerne mit einem Ladegerät schnell und normalladen. Einen 20Zelligen Akkublock mit 3000mAh z.B. in so drei Stunden und auch normalladen über Nacht.
    Zukünftig sollen auch Li* Akkus verwendung finden, im selben Spannungsbereich, also von ca5V - ca24V (das sind die minimum Spannungen die die Akkupacks haben sollen.

    Was mich bislang extrem stört ist, daß du 5 Akku betriebene Geräte oder Akkusetzs hast und für jedes ein eigenes Netzteil brauchst. Deshalb meine Vorhaben ein Gerät für alles. Im Urlaub habe ich schon bald einen ganzen Koffer voll Ladegeräte dabei (ok, ist übertrieben aber nervt trotzdem).

    Solltest du immer noch vorhaben eine abgespeckte Variante zu bauen, bin ich gerne im Rahmen meines Möglichen mit dabei. Oder nehme auch gerne Tipps entgegen wie ich OpenCharge soweit reduzieren kann.

    was ist eigentlich die minimumleistung eines 12V Steckernetzteils für OpenCharge?

    Grüße
    Robert
  4. gerner

    gerner New Member

    Alternative

    Hallo Robert,
    je nach dem bis zu welchen Spannungen und Strömen Du laden willst könntest Du Dir auch mal folgende Lösung ansehen.

    http://maxl.no-ip.org/Modellbau/AVR-Lader/

    Ich habe das Gerät bereits einmal nach gebaut und von Maximilian eine Softwareversion für LiFePo Akkus bekommen. Etwas Erfahrung mit SMD und Eigenbauplatinen sollte man haben.
    Bei mir läuft das Gerät ganz ordentlich. Ich betreibe es mit 12 Volt. Vermutlich ist ein Betrieb mit 24V auch (nach ein paar Anpassungen) möglich. Ich muss aber zugeben, an einen "Opencharge" kommt es natürlich nicht ran.

    Wie schnell sollen den Die Akkus geladen werden?

    Ich lade derzeit 3S LiFePo 2300mAH in 17min voll.

    Mehr als 4 bis 5 Zellen LiPo oder LiIon würde ich aufgrund der geringen AD-Wandlerauflösung mit der Konstruktion nicht laden.

    Schöne Grüße

    Hans
  5. Dominik

    Dominik Administrator Staff Member

    Moin !

    Auch wenn das jetzt ein ganz bisserl offtopic ist, aber diesen Satz verstehe ich nicht:
    Das müssen aber bei dir sehr spezielle Geräte sein, wenn sie nichtmal verschieden grosse NiXX Akkus laden können ;)
  6. RobertA

    RobertA New Member

    Nö, andersrum. Nicht Ladegeräte sondern Geräte die mit Akkus betrieben werden.
    Z.B. Lampe, NiMH 20, 14, 10 oder NiCd7 Zellen,
    Blitz LiPo (Spannung wiess ich gerade nicht)
    Fotoapparat usw...
    Für jedes dieser Geräte liegt ein anderes Ladegerät rum ...
    Nachdem Übergepäck beim fliegen immer teuerer wird und auch der Platz im Auto begrenzt ist hätte ich halt gern ein Ladegerät für all diese Akkus.
    Was ich bisher so gesehen habe trifft dies alles auf OpenCharge zu.

    Gruß
    Robert
  7. Frogger

    Frogger New Member

    Oder vielleicht lieber doch ein Fertiggerät kaufen? Geh doch mal in das Modellbaugeschäft bei dir um die Ecke. Am besten mit deiner Akkusammlung. Dann wird er dir schon was passendes verkaufen können. Ein Ultramat17 von Graupner kann z.B. 1-25NiMh Zellen mit 120W. Du wolltest 1,2Vx20x1A=240W. Ok der 20Zellen NiMh Pack wird 6h brauchen um voll zu werden. das ist das einzige Problem.
  8. RobertA

    RobertA New Member

    Hallo Frogger,

    leider eine Woche zu spät, ich habe mir ein NiMH Lader 4 - 24 Zellen als Erstlösung geordert.
    Das Graupner wäre warscheinlich besser gewesen ... Mist.

    Gruß
    Robert

Share This Page