Discussion in 'Sensoren & Abgleichen' started by wkrug, Jun 4, 2006.

  1. wkrug

    wkrug New Member

    Nachdem nun doch einige schon ganz schön weit sind, wäre es interessant wie der Logger kalibriert und die Einstellungen geändert werden können.

    Eventuell "opfert" sich Thomas nochmal und macht eine Sammelbestellung für die RS 232 Platine. Ich hätte gerne eine ohne Bauteilelieferung.
  2. Dominik

    Dominik Administrator Staff Member

    Moin !

    Tja, das is jetzt blöd weil Thomas im Urlaub ist für 2 Wochen ... Wenn Thomas dies liest kann er ja in Kurzform mal 1-2 Worte dazu verlieren.
    In kürze geht es so:
    - LogConfig aus dem Download Bereich saugen. Damit erstellt man die Konfigs für den Logger.
    - die analogen Eingänge Kalibrieren (kann ich im Moment nur wenig zu sagen, jedenfalls steht im LogConfig dazu ein kleiner Hilfetext neben Offset / Faktor) -> hier müsste Thomas noch was zu schreiben
    - EEP Datei erzeugen lassen und auf die SD kopieren
    - beim Start des Logger Konfig wählen

    Die eigendliche Kalibrierung muss wie geschrieben Thomas mal erläutern. Ich habe es nur 1x per Telefon mit ihm gemacht und da hat er für mich alles berechnet. Sorry das ich da gerade nicht helfen kann.

    Eine Bitte noch ... Machst du bitte bezüglich der RS 232 Platinen einen neuen Fred auf! Weil sonst hast du zwei Themen in einem Beitrag ! Danke !!
  3. wkrug

    wkrug New Member

    Ist schon OK.

    Thomas soll sich ruhig ein wenig erholen.

    Die 2 Wochen können wir dann schon noch warten.
  4. mitfried

    mitfried Member

    Hallo zusammen!
    Hab nun die 2 Methoden ausprobiert mit dem ConfigTool modifizierte Konfigs (EEP's) in den Logger zu laden.
    1.) beim Programieren oder 2.) per SD-Card-Übertragung und über das "Setup" nach dem Logger-Start.
    Alles bestens soweit, hab nun meine Volt kalibiert; (mit Faktor 774 stimmts bei mir genau)
    Doch ich versteh das mit den Ampere noch nicht, da ändert sich bei jedem "Faktor" nichts am Strom-Wert auf dem LCD (35,2 A werden angezeigt bei tatsächlichen 0 A)
    Bei Belastung sinkt der Wert anstatt zu steigen, zu langsam noch dazu.
    Wie kann ich das umstellen? Faktoren-technisch.
    Als Motorprüfer könnte ich es nämlich so schonmal sehr gut einsetzen.
    Goßes Lob

    gruß
    mitfried
  5. Thomas

    Thomas New Member

    Hallo Mitfried,

    Du bist auf dem richtigen Weg!
    Zunächst mal:
    Für jeden Analog-kanal gibt es einen Offset und einen Faktor. Der Logger berechnet:
    Ergebnis (=angezeigter/gespeicherter Wert) = (Wert von AD-Wandler - Offset) * Faktor. Es wird also ein linearer Zusammenhang zwischen dem Wert, den der AD-Wandler liefert und dem physikalischen Messwert zugrunde gelegt.
    Bei der Spannungsmessung ist der Offset Null, der Logger braucht also nur den Faktor.
    Bei der Strommessung (und der Temp.messung mit LM335) braucht der Logger Offset und Faktor.

    Wie lassen sich die Werte bestimmen:

    Spannungsmessung:
    Eine bekannte Spannung anlegen. Am besten in der Mitte des Messbereichs (der geht in der Standardausführung bis ca. 60V und liesse sich mit R114/R115/R116 anpassen), also ca. 30V an den Logger anlegen.
    Eine kurze Aufzeichnung starten, in der Tabelle mit den aufgezeichneten Werten stehen jetzt in der Spalte "Spannung" direkt die Werte vom AD-Wandler. (Als Faktor ist zunächst immer 1, als Offset 0 eingestellt.) Aus diesen Werten lässt sich der Faktor berechnen:
    Faktor = reale Spannung in Volt / Wert aus Tabelle * 128
    Der Faktor ist der ganzzahlige Anteil aus dieser Rechnung (also das, was vor dem Komma steht)

    Strommessung:
    Zunächste eine kurze Aufzeichnung ohne das ein Strom fliesst. In der Datentabelle steht jetzt in der Spalte für den Strom der Offset-Wert.
    Danach eine kurze Aufzeichnung mit "Stromfluss", die Strom muss bekannt sein (möglichst genau).
    Faktor = realer Strom in Ampere / (Wert aus Tabelle - Offset) * 128.
    Der Faktor ist wieder der ganzzahlige Anteil.

    Das stimmt soweit, Entladeströme werden negativ angezeigt.

    Ich hoffe, ich konnte mich einigermassen verständlich ausdrücken.

    Gruss
    Thomas
  6. mitfried

    mitfried Member

    re: Das stimmt soweit, Entladeströme werden negativ angezeigt.


    ah, Strom läuft um die Null herum, versteh, mach Sinn
    danke für die schnelle und genaue Antwort!

    gruß
    mitfried

    EDIT: für strom faktor 376 , offset 3524 kommen gut bei mir.
  7. Thomas

    Thomas New Member

    noch ein Nachtrag:

    1.) Trotz aller schaltungstechnischen Bemühungen zeigt der Nullpunkt der Strommessung eine gewisse Temperaturdrift. Wie das in der Software zu kompensieren ist weiss ich noch nicht so genau. Einfach den Strom beim Einschalten auf Null setzen scheiden aus, denn es könnte ja schon ein Strom fliessen.
    Es wäre gut wenn mal jemand ausprobieren könnte wie gross die Drift genau ist und ob auch der Faktor betroffen ist.

    2.) Solange ich den Logger mit einem separaten Akku betreibe sehen alle Werte sehr plausibel aus. Wenn ich ihn am BEC des Motorstellers betreibe zeigt zumindest der Stromkanal ein ausgeprägtes rauschen. Scheinbar ist die BEC-Spannung zu unsauber und wir müssen hier an der Schaltung etwas nachbessern (muss ich noch probieren). Andere Logger scheinen ein ähnliches Problem zu haben.
    Vielleicht bringt auch die galvanische Trennung eine Verbesserung.

    Gruss
    Thomas
  8. mitfried

    mitfried Member

    übers BEC betrieben verschiebt sich der Nullpukt der Stroms um -1.8A gegenüber Netzteil 5v
    am bec von mir weichen die Volt im Stand ca. 0.6V ab.
    Dass der Strom zum Teil ziemlich rauf runter geht ist mir auch aufgefallen, bei Brüsten und bürstenlosen Regler, die aber schön 4,99V liefern.

    ich kann also durchaus bestätigen dass da aus den Reglern recht unsaubere Spannungen rauskommen dürften. obs wirklich so ist könnte ich morgen per oszi mal testen.
  9. Thomas

    Thomas New Member

    Hallo Mitfried,

    vielleicht kannst Du ja mit dem Oszi auch mal parallel zur Aufzeichnung mit dem Oszi den Spannungsabfall über dem Shunt messen, das muss ja "der wirkliche" Strom sein. Am besten mal mit BEC und mal mit Akku.

    Gruss
    Thomas
  10. mitfried

    mitfried Member

    Wie geht man eigentlich am besten mit "standart" NTC Widerständen (10k bei 25°C) um? Nun muss man einen Spannungsteiler mit einem Fixwiderstand bauen oder? Der bei zb. bei 0 Grad den gleichen Widerstandswert hat wie der NTC. (soweit richtig?)
    Wie ist das aber mit der Nichtlinearität? Ich hoff da kann man irgendwie eine Korrekturtabelle reinprogrammieren. Wie kann ich das machen?
    Danke für die Hilfe
    gruß
    mitfried

    PS: nichts neues von wegen unsaubere Bec Spannung, ich habs noch nicht am oszi gemessen, auf jeden fall erzeugen sämtliche regler wie gehabt z.T. starke Abweichungen in den gemessenen Werten.
  11. Ralf P.

    Ralf P. New Member

    Hallo ,

    mit der Kurzanleitung in mdl Config für die Temperatur und Drehzahlsensoren(Teilerberechnung) komme ich nicht klar.:dontknow:'
    Könnte nicht jemand der die Kalibrierung schon erfolgreich absolviert hat mal eine ähnliche Anleitung wie beim Howto für Strom und Spannungsmessungen posten, denn das klappte bei mir auf Anhieb.

    Gruß Ralf
  12. mitfried

    mitfried Member

    Ich hab meinen LM335 Temp Sensor mal aufgebaut (mit den 1k und 10k Widerständen wie Thomas beschreiben hat) und folgenden Offset und Faktor ermittelt. (hab 0°C und 50°C gemessen)
    Offset:554 Faktor: 68

    Bei der Drehzahl kann man nur den Teiler einstellen, der ist bei 1 Messung pro Umdrehung: 480000000 - durch 2 für 2 Messpunkte (oder Luftschrauben)

    und nun das How-To:
    -zuerst muss der Nullpunkt gefunden werden.
    -Dazu Logger mit einem EPP File mit unveränderten Werten booten.
    -Den Wert den zb. Temp1 anzeigt, ob am Display, auf der SD-Card geloggt in der betreffenden Spalte, oder am seriellen Terminalprogramm beobachten.
    -Wenn man den Sensor nun 0°C aussetzt und dort steht ein gewisser Wert, dann ist dieser Wert das Offset. (bei mir zb. 554).
    -Danach im LogConfig das Offset der Temperatur (Strom) einstragen und in den Logger flashen bzw. per SD.Card rein-laden.
    -Nun sollte der Logger bei 0° den Wert 0 anzeigen (bei Strom 0 A bei tatsächlichen 0 A)
    -Nun zb. 50°C am Temperatursensor anlegen, falls dort zb 120 steht rechnet man: neuer Faktor = 128/120x50 ; 128 ist der default Faktor der nun vermindert oder erhöht gehört.
    -Im Logconfig eintragen und speichern / EPP erzeugen
  13. Ralf P.

    Ralf P. New Member

    Hallo ,

    Danke jetzt sehe ich klarer .

    Gruß Ralf
  14. Christoph

    Christoph New Member

    keine Konfig per MMC/SD möglich

    Ich bekomme es nicht hin, meinen MDL per SD/MMC-Card zu konfigurieren.

    Ich habe es nun mit 3 verschiedenen Karten probiert.
    1. Karte ist eine 128 MB MMC, dieses ist eine der Problemkarten, mit der der MDL manchmal nicht starten möchte.
    2. Karte eine 1 GB MMC-Karte, mit der der MDL immer sauber startet.
    3. Karte eine 1 GB SD-Karte, mit der auch jeder Start klappt.

    :dontknow:

    Ich muß doch nur die Datei "!mdl.eep" auf die Karte schieben und beim Start über die Displayplatine Konfig wählen, oder ? :confused:
  15. Dominik

    Dominik Administrator Staff Member

    Moin !

    Wenn du das normale Script von Thomas nutzt dann wird diese Datei schon beim Proggen des Controllers mitprogrammiert.

    Prinzipiell ist es aber richtig. EEP auf SD Karte und beim Logger Start Setup wählen. Dann die Datei auswählen und der Logger programmiert sich.
  16. Christoph

    Christoph New Member

    Konfig per FW aufspielen ist klar, muß ich im Moment auch so machen.

    Ich kann bei mir keine Konfigurationsdatei auswählen.
    Zumindest wird auf dem Display keine Auswahlmöglichkeit geboten.
    Ist ein 3310/3410 Display.

    Dort steht nach dem Drücken von Setup:

    Konfigurationsdat
    Ende gefunden

    Kann es sein, dass auf dem Display irgend etwas nicht angezeigt wird?
  17. Thomas

    Thomas New Member

    Hallo Christoph,

    siehe auch hier.

    Wenns immer noch nicht klappt, kannst Du evtl ein Bild machen?

    Gruss
    Thomas
  18. Christoph

    Christoph New Member

    Ich habe mal in der FW herumgepfuscht :rolleyes:

    Jetzt kann ich auch auf meinem Display lesen, dass der MDL die Konfigurationsdatei nicht gefunden hat.

    Nach längerem Probieren klappt es nun aber.

    Ich habe es vorher irgendwie geschafft, *.eep Dateien zu erzeugen, die nicht kompatibel waren.
    Nun klappt es wieder, ich kann jetzt sogar zwischen verschiedenen Dateien auswählen.

    Leider scheint aber die gesamte FW, d.h. alles was auf dem Display dargestellt werden soll, auf die "großen" Farbdisplays abgestimmt zu sein. :(
    Mein Display bietet leider nicht genügend Platz um alle Menüs und Optionen darzustellen.
    Ich werde mir die FW dahingehend mal umstricken.

    Ist zum Glück OpenSource :rocks: :grin:
  19. Dominik

    Dominik Administrator Staff Member

    Moin !

    Das stimmt soweit schaon aber ... ;)

    Zitat aus dem Handbuch:
    Bitte bedenken und dran halten ;)
  20. Thomas

    Thomas New Member

    Einspruch!
    Eigentlich ist es so abgestimmt, das es mit allen Displays Funktionieren soll. Welches Display und welche FW benutzt Du denn?

    Gruss
    Thomas

Share This Page