Discussion in 'Opencharge' started by mango, May 21, 2007.

  1. mango

    mango New Member

    Hallo.
    Ich bin hier neu im Forum und möchte auch ein Lader nachbauen. Hat schon jemand das Alternatives Eagle Layout, ATMEGA128, für Einbau in Gehäuse nur bedingt geeignet) nachgebaut? Oder hat vielleicht jemand sogar Alternatives Eagle Layout, Leistungsteil, doppelseitig, SMD nachgebaut?
    Ich frage weil die Layouts mit EAGLE neu entwickelt wurden und können Fehler enthalten. Die zu beseitigen würde für mich viel Aufwand kosten, da ich noch nicht so viel Ahnung von der Analogentechnik habe.
    Gruß, Manfred.

    PS: das Alternatives Eagle Layout, Leistungsteil, doppelseitig, SMD hat kein Stepdownwandler. Ist es schlimm? Ein Lader braucht doch nur einen StepUpwandler. Oder?
  2. MalteS

    MalteS Member

    Hi,

    die Layouts sind von mir. Mittlerweile auch in Hardware aufgebaut. Sie funktionieren bei mir zumindest elektrisch. Zumindest in den Grenzen einer "Labor"umgebung. Eine frühere Version siehst du in dem Opencharge reloaded thread.
    Ich habe die Platinen auch in das Gehäuse pressen wollen, da gibts aber ein paar Probleme:
    Am schwerwiegensten ist das ich das Thema Mechanik beim Zeichenen völlig unterschätzt habe. Die Layouts haben z.B. nicht genug Rand um die Platine. Die Mosfets sind zu nah am Rand um noch den Kühlkörper dahinter zu montieren. Dann ist kein Platz für Stecker, Sicherungen und den Lüfter. Ganz zu schweigen von Tastern und dem Displayeinbau.
    Dann ist da noch das Thema SW. Entweder du adaptierst die SW von Thomas daran, dann musst du Bascom kaufen, alternativ kann ich mir wie schon geschrieben auch vorstellen meine Version etwas zu streuen, wenn du daran mitentwickeln kannst/willst.

    Das mit dem Layout fand ich das offengestanden nicht besonders prickelnd, bin daher zurück auf Los gegangen. Mittlerweile habe ich ein Layout auf dem Rechner das (komplett in SMD) all diese Probleme aufgreift. Außerdem das Bedinkonzept auch auf Drehgeber umstellt und ein Grafikdisplay verwendet. Außerdem gibts noch ein paar schmankerl zum Datalogging per SD-Card und zur automatischen Akkuerkennung. Das ist aber weder bisher aufgebaut worden noch habe ich meine SW dafür angepasst.
    Da ich auch kleinere el. Ändeurngen vorgenommen habe hab ich keine Ahnung ob die Sache jetzt auch noch funktioniert....

    Wenn du einfach nur schnell einen Lader haben willst ist das Design von Thomas m.E. erste Wahl.

    Gruß
    Malte
  3. mango

    mango New Member

    Hallo.
    Meinst du damit das Target Projekt (PCB & Schaltplan) Layout enthält Fehler von der Downloadseite?

    ? Also ich habe bis jetzt nur die PICs 16Fxxx und 18Fxxx programmiert und zwar immer in Assembler. Compiler für Assembler ist kostenlos. Außerdem habe ich gelesen das die Compiler für die höheren Sprachen z.B. Basic, C+ und wie sie alle heißen, im Prozessor mehr Platz benötigen als wenn man es in Assembler programmiert und dann compiliert. Was meinst du dazu? Ich habe noch keine Erfahrung mit Bascom.

    Gruß, Manfred.
  4. Frogger

    Frogger New Member

    Ja das stimmt. Mit Hochsprachen brauchst du mehr Platz im Prozessor. Du brauchst Bascom aber nur wenn du mitentwickeln möchtest oder dir die SMD Variante bauen möchtest. Ich würde dir auch empfehlen erstmal den "Target Projekt (PCB & Schaltplan) Layout enthält Fehler" nachzubauen denn der funzt super und lässt sich nach der Anleitung im Downloadbereich sehr einfach in das vorgesehene Gehäuse stopfen. Für das noch alte Fehlerbehaftete Layout hat thomas sicher (hoffentlich) noch ein paar Platinen und die Fehler sind sehr schnell bierseitigt. Selber Ätzen ist bei den Platinen so eine Sache denn man muss noch mehrere hundert Löcher bohren was und hat dann schon noch die eine oder andere Fehlerquelle bei den Durchkontaktierungen.
  5. mango

    mango New Member

    Hallo.
    Ich werde auch die Platine von Thomas: http://www.opencharge.de/wiki_real/images/6/6e/Charge_Prototyp2.1_korr.T3001 nachbauen. Ich habe sie mir gestern angeguckt. Frage: wenn die Fehler z.B. Leiterbahnen so einfach zu korriegieren sind warum hat Thomas das noch nicht gemacht?:) Es ist kein Vorwurf sondern eine Frage aus der materiellen Sicht. Ich habe versucht sie mit Target DEMO zu korriegieren. Wegen der 250 Pins/Pads Grenze geht das nicht. Man braucht ca. 160 Euro für die Smart Version. Vielleicht werde ich sie mir zulegen aber jetzt noch nicht.

    Warum verwendet ihr Serial Bootloader? Serielle Schnittstelle wird bald aussterben (denke ich). Die Notebooks haben sie ja nicht mehr. Ich tendiere zu USB Bootloader z. B. PIC18F2550 von Microchip. Man braucht keinen MAX 232. Link zu Schaltung http://www.sprut.de/electronic/soft/usboot/usboot.htm
    Gibt es auch solche AVRs, die sich ähnlich einfach an die USB anschliessen lassen?

    Gruß Manfred.
  6. Frogger

    Frogger New Member

    Ich denke Thomas hat die Platine noch nicht korrigiert weil es dann nen heilloses durcheinander mit den Leiterplattenversionen gibt wenn er nach der Korrektur bereits fertige alte in den Umlauf bringt. Weiterhin sind ein grossteil der Korrekturen erst in den letzten Monaten entstanden und noch nicht bis ins allerletzte getestet. Der Kern in Thomas seiner Arbeit lag in letzter Zeit darin den Stepup/Stepdownwandler zu verbessern was ihn meiner Meinung nach auch sehr gut gelungen ist.
    Logview benutzt die Serielle schnittstelle und so wurde beim Lader (wie in diversen anderen Ladern auch) eine Serielle Schnittstelle verbaut. Diese ist bei den Atmels auch durchweg noch stärker vertreten. Also wurde diese Serielle Schnittstelle auch für den Bootloader verwendet weil sie ja eh schon da war. Die serielle Schnittstelle wird nicht aussterben! Auch wenn Laptops keine mehr haben und auch der Desktop Computer höchstens noch eine so wird es immer günstig USB/Seriell Adapter geben. Mit diesen sollte es Problemlos gehen.
  7. Holger

    Holger LogView Team

    Hallo Manfred,

    Zitat von der website:
    Das finde ich aber nicht so toll!? :(

    Wenn die serielle Schnittstelle nun mal schon vorhanden ist, warum dann nicht gleich auch für den Bootloader benutzen?
    Im Zusammenspiel mit MegaLoad ist das eine einfache, erprobte und zuverlässige Kombination.

    Wenn man zwischen Gerät und PC nur ein USB-Kabel haben will, kann man im Gerät auch einen FT232 oder ähnliche USB-Seriell-Bridges (evtl. auch CP2102) einsetzen. Funktioniert problemlos auch mit MegaLoad.

    Gruß, Holger
  8. Space

    Space New Member

    ...Faulheit [​IMG]

    Es hat in den letzten Monaten noch einige Änderungen in der Hardware gegeben, wobei ich nun recht zuversichtlich bin den endgültigen Hardwarestand erreicht zu haben.
    Ich denke ich schaffe es bis zum Wochenende eine neue Version hochzuladen.[​IMG]

    Thomas
  9. mango

    mango New Member

    Hallo.
    Ok. Dann warte ich solange mit dem Nachbau ;) . Die Versionen mit den getrennten Steuer- und Leistungsteilen (2 Platinen) gefallen mir nicht so gut. Ich möchte eher eine Platine haben wo alles drauf ist. Es sei denn jemand wird mich überzeugen, dass dies die bessere Lösung ist.

    So jetzt zu USB Bootloader. Im selben Satz steht
    . Mit anderen Worten die Software ist noch nicht ganz ausgereift. Bistimmt gibt es im Netz ein Bootloader das es kann. Oder man programmiert eben selber eins. Zu
    . Es geht bei mir ja gerade darum, dass man solche Zwischenteile nicht einsetzen muss, wenn man den PIC direkt an die USB anschliessen kann. Wäre ja doch einfacher, oder?

    Weitere Vorteile: Man könnte z.B. Eine Specherkarte (SD) an den Controller anschliessen um beim (Ent)Laden die Spannungs- und Stromwete aufzuzeichnen. Diese könnte man später mit USB auslesen.
    Gruß, Manfred.
  10. Space

    Space New Member

    Das (hoffentlich) fehlerfreie Layout ist oben :)



    ...hat ein wenig gedauert, aber die Vergiftungserscheinungen nach den St.Pauli Aufstieg am Freitag haben mich niedergestreckt.
  11. mango

    mango New Member

    Danke fürs Layout.:):):)
    Gruß, Manfred.

Share This Page