Discussion in 'Opencharge' started by Frogger, Feb 26, 2007.

  1. Frogger

    Frogger New Member

    Ich hab gerade die Entwicklerversion 0.61 installiert und NiXx Laden geht nicht!
    Der Ladestrom zeigt erst eine weile 0,0A an (kann bei der alten Version auch so gewesen sein) dann geht er genau auf den eingestellten Wert (bei der 0.61er ging er etwa auf die Hälfte was auch besser ist weil er sich von unten recht schnell an den Wert annäherte) dann ging er auf 0,05A zurück und es kam "Ladeende Strom". Es wurde jeweils mit halbvollen NiCD Akkus 4 und 8Zellen getestet. Ladestrom 1A 2A 5A GRA und dp-Urunter im konstantstrom.
    Beim entladen stellt sich der Strom etwa auf 2/3 des eingestellten wertes ein was auch etwas mager ist und vorher ging.

    Eigentlich wollte ich den Bugfix für das beim entladen nicht weggehende "Warte auf Akku!" sowie die nach den Fix mit der Erkennung des Entladeendes beim Entladen (hier muss das über den Strom erfolgen weil er wenn man den Akku abzieht über Kriechströme die Wandlerspannung misst) einpflegen.
    In den nächsten drei Wochen werde ich wohl leider kaum dazu kommen zu debuggen. Ich wollte nur einmal den Fehler melden.

    Aber ich muss auch schonmal grossen Lob loswerden. Das Initialisiern der Variablen im eeprom ist echt gut gewurden. Es ist nämlich total schlecht wenn sich nach erfolgreicher Eingabe am Display nichts ändert. So wie jetzt ist es allererste Sahne!
  2. Space

    Space New Member

    Hy Frogger,
    danke für deine Rückmeldung zur 2.61. Schön das du dir die Mühe machst, tiefer in das Ladegerät einzusteigen. Ich hoffe es kommen es folgen noch einige andere ...


    In der Version wurden 2 wesentliche Dinge geändert:

    1)Einführung eines Hashings der Flash Eichvariablen und einer Anzeige wenn die Defaultwerte wieder geladen werden

    2)Komplettumbau der Stromregelung für den Stepdownbetrieb.
    Eine detailiert Beschreibung der Änderungen findest du hier: http://www.opencharge.de/wiki/Diskussion:Herunterladen


    Auch wenn es merkwürdig klingt, aber so wie du das Fehlerbild beschreibst, zeigt es doch schon das die wesentlichen Grundzüge der neuen Stromreglung funktionieren. Es scheint aber so zu sein, daß im NiXX Ladeprogramm in die LiXX Ladeschleife falsch abgebogen wird. Die Stromrunterregelung als auch die Abschaltung "Ladestrom 10%" gibt es nur im LiXX Programm. Warum in das LiXX Programm abgebogen wird, kann ich mir im Moment allerdings nicht erklären.... :confused: und habe im Moment das Problem es auch nicht nachstellen zu können (ich warte auf Reichelt, ich habe gespielt...)

    Thomas
  3. Frogger

    Frogger New Member

    Aha dann werde ich mal dran bleiben. Mir ist heute aufgefallen das wenn man den Stepupwandler nutzt (8zeller komplett entladen mit 5A Ladestrom) dann springt der Stepup an. Dann stellte sich ein Ladestrom von 3,64A ein obwohl ich Konstantstrom gewählt hatte. Weiter ist mir aufgefallen das der Wandler am schwingen war (ton änderte sich alle paar sekunden und der Strom schwankte passend dazu).
    Eigentlich wollt ich nur schnell gucken welcher "Ladeende Strom" Meldung kommt. Es ist die "Ladeende Strom <" aus der Funktion Wandlerhochlauf. Naja man guckt dann doch immer noch nen bisschen mehr rum :)
    Irgendwie gefällt mir die alte Wandlersteuerung besser wobei die sicher am Anfang auch so schlimm war. Mal abwarten wie sich das entwickelt. Die Verlustleistungen sind so jedenfalls wesentlich geringer. Wobei mein schulze bisher auch noch keine Probleme hatte den Bleiakku für die Glühkerzen mit mehreren Ampere zu laden. Dann muss man den aber zwangskühlen weil der kein stepdown hat.
  4. Space

    Space New Member

    Ich habe Heute Morgen in der Bahn 2 Bugs entdeckt:

    Zeile 27xx: Am Schluss der Routine "Stromkorrektur1", fehlt das RETURN [​IMG], so daß das Programm gleich weiter in Stepupübergabe läuft. Das erklärt die "Wandlerschwingungen"

    Zeile 232X: Bei der NiXX Ladung , wird vorher die Variable Sollstrom nicht initialisiert [​IMG] "Chargecurrentsoll = Chargecurrent ".

    Ich lade das fehlerbereinigte File gleich mal hoch...
  5. Frogger

    Frogger New Member

    Jetzt geht der Strom auch bei Stepupbetrieb sofort wieder auf 0,05A zurück und dann kommt "Ladeende Strom<". (also NiXx betrieb)
    Mit dem Bootloader komm ich nicht klar. Da passiert garnichts bei mir :(
    Ich hab die FuseBits so gesetzt wie in der Anleitung und das Programm mit Ponyprog in das Flash geladen. Es kommt keine Verbindung zustande :(
    Geht es mit WinXP nicht oder hab ich sonst einen elementaren Fehler gemacht?
  6. Space

    Space New Member


    Der Bootloader funzt mit XP ohne Probleme. Teste mal folgendes(Hyperterminal):

    Hardware Serial In (RX) in Ordnung:
    Code:
    $regfile = "m32def.dat"
    $baud = 38400
    $crystal = 8000000
    Dim S As String * 15
    Do
    Input "Dein Name? " , S
    Print "Hallo " ; S
    Loop

    Ausserdem könntest du nochmal testen, ob die Atmelprogrammierung hingehauen hat. Lese dazu mit Bascom oder Ponyprog den Flashinhalt des Atmega aus und lass ihn dir anzeigen. Ist der Bootloader wirklich nur ans Ende des Flash geschrieben worden?

    Wegen der Sromregelung muss ich mir demnächst das mal selber anschauen, was da kumm ist.
  7. Frogger

    Frogger New Member

    Hmm das ist ja merkwürdig. Dann hab ich anscheinend alles richtig gemacht. Jedenfalls war es hinten im Flash. Die Serielle Hardware ist auch in Ordnung da ich die ja schon zum debuggen benutzt habe. Alles etwas merkwürdig.
  8. Space

    Space New Member

    Mhhhh, die RS232 hast du auch wirklich lesend (aus Sicht des Prozessors) verwendet?
    Was micht etwas stutzig macht, das Fehlerbild welches du für den Megaload beschrieben hast, entspricht dem Fehler wenn der Prozessor nichts empfängt. Senden ist ja i.o. da das Windows Bootloaderprogramm die "Bootsignatur" empfangen hat und im debuggen Werte angezeigt wurden.
    Verändert sich die "Drehgeschwindigkeit" des Striches von "PBOOT.EXE", wenn der Lader gestartet gestartet wird?
    Hast du mal den Portmon welches Logview eigelegt ist gestartet und geschaut ob beim booten des Prozessors ein Lebenszeichen von dem zu sehen ist?
  9. Frogger

    Frogger New Member

    Verdammt Jaaaaa, da hätt ich aber auch selbst mal drauf kommen können und messen. Ich war so von dem Gedanken eingenommen das es ja gehen muss weil er ja Daten sendet das ich das Empfangen total vergessen hab.
    Der Fehler (wie schon so oft auf meiner selbstgeätzten Platine) sieht folgendermaßen aus. Man steckt den IC-Sockel in die Bohrungen und dabei lösen sich die Leiterbahnen die man losgebohrt hat. Diese liegen jetzt mit der Platinenseite am Bein des IC. Wenn man das dann "Anlötet dann sieht das recht schön aus aber hat keinen Kontakt.
    Beim nächsten Lader bin ich schlauer. Ich hab im Moment den Megaload drauf weil das der letzte war den ich jetzt ausprobiert hab (in der Version nur für das Flash). Muss nochmal schauen was mir besser gefällt. Ich tendiere ja hier auch eher zu kommandozeilenversionen das man alles mit einem Script erledigen kann.
    Das Gehäuse kann zu ... ich danke dir.
  10. Space

    Space New Member

    Beim nächsten Lader bekommst du von mir eine Platine gestiftet, bevor du dir das nochmal antust....:p
  11. Frogger

    Frogger New Member

    Och menno, ich hab den Bogen doch nu raus :) Is auch immer so schön wenn ich im weißen Kittel in der Küche steh und Platinen ätz :D
  12. Space

    Space New Member

    Ich hoffe jemand dokumentiert deine Weisskittelarbeit per Foto..?

    Spass beiseite, nicht ätzende Software wartet auf nen Test. Changes wurden auf der Diskusionsseite im Wiki dokumentiert.

    Im Anhang die Ladung einer NiCd Zelle mit 5A. Die 2.te obere Kurve ist der Stepdownwert (Ocr0), welcher per Software nachgeführt wird und in der Entwicklerversion als "Innenwiederstand" geloggt wird.
    Ich habe bisher mit 1, 6 (=Stepdown @5A) und 8 (=Stepup) Zellen die getestet, und bin recht zufrieden.
    Sollte es nicht sauber tuhen, so habe ich Interesse an dem Log.

    ..sollte nun unabhängig von der Kalibrierung des Wandlerspannungs ADC's tuhen.

    Attached Files:

  13. Frogger

    Frogger New Member

    Hui das hört sich super an.
    Ich melde mich dann mal als freiwilliger Tester :)
    Muss nur meinen Lader morgen abend erst reparieren.
    Irgendwie startet der nach dem aufspielen der Software immer nur 1 oder 2x. Ist er länger spannungsfrei oder die Kabel zwischendurch zusammengehalten dann geht er danach nicht. Über den Bootloader kann man aber dann die Software wieder aufspielen. Ich denke den Mega hat es irgendwie zerrissen.
    Hab irgendwo noch einen liegen aber muss heut noch nen paar andere dinge erledigen.
    Stimmt ja, ich kann mit dem Lader ja meinen ollen 1s2p NiCd Glühakku meiner Tigermoth mit 5A laden. Die beiden 1700SCR Zellen kann man auch mal mit 10A quälen. Ein hervorragender Kandidat für den Stepdowntest :)
  14. Space

    Space New Member

    ..das Phänomen mit den verlorenen Programm kenne ich. Gefühlsmässig würde ich schätzen, etwa nach 60-80 Programmiervorgängen wird das Flash "weich".:(

    Ich habe mittlerweile 3 Atmels weichgemacht...

    Bevor du die 10A einstellst, fange bitte erstmal smooth an. Bei 1 Zelle und 5A, entsteht aufgrund des suboptimalen Arbeitspunkes des Stepdown schon noch reichlich Wärme. Bauchgefühl; etwa 15 Watt muss da verpüstelt werden.
    Das heisst bei solchen Hardcorebedingungen von nur 1,6V am Ausgang, kann 10A zuviel sein. Allerdings ist das immer noch besser als die 52W, welche sonst verpüstelt werden müssten. Bei 6 (NiXX-)Zellen kann man aber Gas geben...




    Bevor du mich erschlägst, frage ich lieber zur Sicherheit vorher:
    Die beiden SUP75P03 haben auch guten thermischen Kontakt zum Kühlkörper? Die Diode D10 ebenfalls...? Den Hinweis zum Austauch von D10 in der Bugfixliste hast du gelesen? ....soll ich dir eine MBR schicken...?
  15. Frogger

    Frogger New Member

    Ach so schnell erschlage ich keinen :) Die Transistoren sind thermisch gut am kühlkörper. D10 steht allerdings frei in der Landschaft rum. Das wird auch langsahm eng da was zu befestigen da ich einen 3mm Aluwinkel verbaut hab.
    a: gab es in dem Baumarkt wo ich war keinen anderen
    b: kann ich den auch prima noch für ein Fahrwerk verwenden :)
    Naja 10A war ja auch nur so mal eine Idee zum Belastungstest. Wirklich brauchen tu ich das nicht. Die Glühung bau ich bei gelegenheit eh noch auf 2s LiPo um und nehme dann meine Indoorpacks denn die kann ich wenigstens eine Woche voll rumliegen haben.
    Danke für das Angebot aber ich glaube das lohnt nicht. Ich glaub ich bestell bei der nächsten Reichelt Bestellung einfach einen mit. Brauchen tu ich die Stepdownleistung nicht wirklich und für "nur mal testen" ist das dann doch zu viel.
    Weiche Mega's hatte ich noch nie. Ich hatte aber schon mehrere die nach dem ersten flashen total tot waren. Manchmal auch nach dem x-ten flashen einfach nichts mehr sagten. Ich hab aber eigentlich nur die 8er hier wegen der Drehzahlregler. Da muss ich auch dringend noch einige Sachen erledigen. Hätte gerne Timing verstellbar (muss noch getestet werden) und eine Progbox wäre der Hammer.
  16. Space

    Space New Member

    OK, bist also ein friedfertiger Zeitgenosse ;)

    D10 stand bei mir auch mal frei in der Landschaft rum, bis D10 durch übermässige Erwärmung gen Himmel strebte. Ich hatte damals nur ein MBR2545 in der Kiste, also habe ich den isoliert auf das Blech geschraubt und mittels Kupferdrähten mit den Löchern in der Platine verbunden. Ich habe mich dann gefragt, warum ich nicht gleich die MBR2545 genommen habe, da diese eine geringer Flussspannung als die 1060 hat und nur wenige Cent mehr kostet. Ich denke gekühlt tut die MBR1060 es aber auch. Die 10A sollten reichen, welche er abkann.

    Mit weichen Megas meine ich eben das Phänomen das sie ihr Program in Teilen verlieren. Der Bootloader tut es noch, da der hintere Speicherbereich selten beschrieben wird. Genauso eben der Effekt, das erst nach einigen Tagen die Flashzellen kippen....nervt dann, wenn man gerade am Flugplatz ist. Laut Datenblatt werden mind 100 Programmierzyklen angegeben. Kann auch sein, nur sind die letzten ~40 Zyklen nicht von Dauer.

    Du schraubst/lötest/programmierst auch an einem Regler?? Klingt interessant.....mehr davon...
  17. Frogger

    Frogger New Member

    Das mit den Weichen Megas stimmt natürlich, Ich hab ja noch nie mit Bootloader gearbeitet. Somit kenne ich diese effekte mit Funktionierenden Bootloader (wird ja nicht jedes mal mit überschrieben) und nicht funktionierenden Rest nicht. Bei mir steigen sie dann irgendwann plötzlich ganz aus. Hier ist es dann doch recht angenehm kein aufgelötetes SMD-Teil zu haben welches man erst von der Platine schneiden muss und dann das neue nicht anlöten kann weil irgendwelche blöden kühlkörper den Weg für den Lötkolben versperren.
    Das mit der Diode werde ich mir mal anschauen wenn ich den Regler "Zerlegt" habe um den Mega zu tauschen.

    Öhm ja ich schraube an Reglern die zur Software von Bernhard Konze passen. Die 4.xx übersetze ich derzeit nach C wobei das immer nur mal so zwischendurch passiert und sich gut und gerne bis zum Winter hinziehen kann. Die Bremse habe ich mittlerweile gefixt aber noch nicht hinreichend getestet.
    Ich dachte immer meine Webseite wird mit angezeigt. Dem ist wohl nicht so. Muss ich wohl auch als Fussnote machen. Derzeit hab ich grad einen Regler bis 80A fast fertig. Der Prototyp läuft schon recht gut. An 3s Lipo hab ich damit schon 60A erfolgreich geschaltet. Eigentlich sollte er das auch bei 6s Packen. Der Regler soll dann in meine Funtana und mit 8s FePo einen e-flite power 60BL befeuern. Es fehlt derzeit nur die Kohle für den Motor. Die Akkus werde ich wohl noch diesen Monat ordern um sie dann in meinem Acromaster zu testen.
  18. Space

    Space New Member

    Tolle Sache die du da noch bearbeitest.:grin: Was ich nicht verstehe, wie die Statorlageinformationen von dem Atmega 8 ausgewertet wird? Ich sehe da keine Shunts in dem Schaltplan. Werden die ADC's des Atmega hierfür verwendet...? Sind die schnell genug?
  19. nathanael

    nathanael New Member

    Hallo, da ich auch schon seit längerem dabei bin solche BL-Regler zu basteln melde ich mich auch wieder mal (obwohl ich noch Babypause mache :) ).
    Also die Rotorposition wird anhand der nicht bestromten Phase gemessen zu dem Zeitpunkt an dem sie durch den Nulldurchgang geht, und das mit einem Comparator extern oder mit dem internen des uC.
    Gruß Nathanael
  20. Frogger

    Frogger New Member

    Jo, die werden über den internen komperator gemessen. In der ecke bin ich aber sehr unfitt. Da kommt es auch darauf an nicht zu früh zu messen denn dann misst man im sich noch entmagnetisierenden Eisen. Musste diese schmerzhafte Erfahrung machen als ich das erste mal mit einem großen regler experimentierte. Man glaubt garnicht wie unschön sich ein Motor zerlegen kann wenn man kurz vor Vollgas mal eben andersrum schaltet :)
    So nu wieder zur Entwicklerversion...
    Hab heute den Mega getauscht und nebenbei nach der Diode geschaut. Da komm ich nicht ran ohne das ich mir vorher oder dabei alle Finger brech. Da ich stepdown nicht wirklich mit voller Leistung brauche lass ich es mal so wie es ist.
    Was mir spontan aufgefallen ist: Es funktioniert :D
    So und nu die Mängelliste:

    Die Zeit zählt erst wenn der Strom auf den gewünschten Wert hochgelaufen ist (hab nur NiCd getestet). Wäre es nicht sinnvoller die Zeit von anfang an laufen zu lassen? Ich denke da grad daran das die Daten zum LogView sicher auch erst bei laufender Zeit übertragen werden(hab jetzt nicht am PC angeschlossen gehabt).
    Akkulost geht wieder nicht! Das muss wohl definitiv "auch" in den Strom (da braucht man es auch beim entladen).
    Entladen eine Zelle 3A macht er nur 1.06.
    Ich werde bei Gelegenheit mal weitertesten.

Share This Page