Discussion in 'Opencharge' started by lsimma, Jan 24, 2008.

  1. lsimma

    lsimma New Member

    Schitt,

    jetzt hab ich meine A123er Akkus schon 2x tiefstentladen da ich Sie an Autobirnchen (will den rest der Familie in der Nacht nicht mit Motorenlärm stören) rasch entladen habe um sie gleich wieder für die Tests zu haben :-(

    Daher die Frage an euch:
    Hat wer eine Vorstellung wie eine externe Entladestufe für das Opencharge aussehen könnte. Oder hat wer was im Netz gefunden das nutzbar wäre ?

    Danke,
    Lukas
  2. gerner

    gerner New Member

    Hallo Lukas,
    mein Beileid:( zum "Akkudrama".

    Gar nicht weit weg:
    http://www.logview.info/vBulletin/showthread.php?t=440
    und
    http://www.doktor-baumgartner.com/modell/stromsenke/stromsenke.htm
    findet man diverse Stromsenkenprojekte.

    Ich habe mir auch schon die Frage gestellt: Wie kann man sowas an ein OC anschließen.
    Mein Lösungsvorschlag ist zwar einfach, aber nicht zwangsläufig Benutzersicher: zwischen OC und Akku eine "dumme" (ohne Microcontroller) aber präzise Stromsenke einschleifen. Am OC den Entladetransistor ganz durchschalten und nur noch den Entladestrom messen. Abschaltung wie gehabt. Bleibt aber das Problem der Abschaltspannung.

    Diese Lösung hat aber den Nachteil, dass wenn die Senke nicht dran ist, die Kiste eine knackigen Kurzschluß produziert. (Möglicherweise durch vorsichtiges Hochfahren des Entladestrom umgehbar???)

    Ausserdem sollte eine brauchbare Stromsenke eine eigene Stromversorgung haben. Man müsste demnach am OC-Gehäuse eine Buchse vorsehen um die Senke zu versorgen. Eine solche Buchse, wenn sie mit einem Schaltkontakt versehen ist, könnte gleichzeitig ein Kriterium darstellen, ob der OC eine externe Stromsenke dran hat oder nicht, bwz. eine Abschaltspannung übertragen.

    Vieleicht ist aber auch die Buchse für den Temperatursensor für so ein Vorhaben zu missbrauchen? Was sagt Thomas dazu?

    Oder es gibt ein paar geniale Menschen die erkennen: Wenn ich schon massenweise Energie vernichte... sorry.... umwandle, wieso soll ich dann meine Stromversorgung nicht gleich daraus beziehen?

    Also mehr Brainstorming ist heute nicht drin. Sicherlich haben Andere noch viel bessere Ideen. Ich bin echt neugierig.

    Ach ja, wie haben Deine Akkus die Tiefentladung verkraftet? .... und wie tief war die Entladung? Ich habe mal in eine Tread gelesen, dass sich die Zellen wieder erholt haben (Entladung bis auf fast 0V, dann Last abgetrennt und die Akkus haben sich wieder von selbst auf ca 2V hochgerappelt, danach schonende Ladung)
    Leider ist nichts von Kapazitätseinbrüchen oder höherem RI zu lesen. ...vieleicht hatte es auch garkeine gegeben:rolleyes:

    ...und zum selber Ausprobieren bin ich zu feige...

    Schöne Grüße

    Hans

    PS. Ich habe meinen 4s1p A123 einem Schreiner gezeigt. Der wollte den Akku gleich in seine ganzen Akkuschrauber (12V) eingebaut haben. Witzigerweise passt der Pack recht gut ins Gehäuse, nur ein einfaches Ladegerät fehlt mir noch. Vor allem die extrem schnelle Ladung, kein Memoryeffekt und die Aussicht einen langlebigen und robusten Pack zu bekommen haben ihn fasziniert. Vieleicht sowas wie ein Marktlücke?
  3. Space

    Space New Member

    Ich denke OC eignet kann hier nur die Spannung des Akkus beim entladen erfassen und beim Erreichen der eingestellten Mindestspannung über einen Schaltausgang (1 Pin am M32 ist noch frei :rolleyes:, oder den Balancereingang) den externen Entladestromkreis (Relay/Mosfet) trennen.

    Als Einfachstlösung ohne exteren Beschaltung könnte man OC immerhin ein Piepen bei Unterspannung beibringen....
  4. Holger

    Holger LogView Team

    Hallo Lukas,

    wie haben's denn die A123-Zellen nun verkraftet?

    Wenn schon "unsere" Stromsenke am OC angekoppelt werden soll, könnte der Entladestrom auch z.B. über einen DA-Wandler direkt vorgegeben und geregelt werden, anstelle des jetzigen Potentiometers.

    Daran haben wir zumindest zu Beginn der Entwicklung schon mal gedacht, ... und dass das eigentlich ne feine Sache wäre! :)

    Gruß, Holger
  5. lsimma

    lsimma New Member

    Hallo,

    neuerdings sind ja 2 Pins frei:
    PA4 - ehemalig die Wandlerspannungsmessung
    PA3 - ehemalig das Gate von T10, da T10 überflüssig -> dieser Pin ist auch frei

    Naja wenn PD4 freigeschaufelt wird (dh. der S3 wird zb. auf PA3 gelegt) dann hätten wir doch mit PWM1b einen zusätzlichen PWM Ausgang verfügbar.

    Und so wie ich das sehe kann sogar PWM1a extern nutzbar sein. Werden via Software StepUp, Laden und Entladen gesperrt so kann mit PWM1a gemacht werden was will da rührt nix an den Ladestufen die sind verriegelt... oder sehe ich das falsch.

    Lukas
  6. lsimma

    lsimma New Member

    Bisher verdammt gut !
    Ich hatte die Lampen angesteckt und war in die Software vertieft. Geschätzte 15min war die zwei Zellen total leer -> 0V. Habe danach mit meinem Testmenü von Opencharge wo ich den PWM1a direkt beeinflussen kann ein Konstantstrom von 300mA reingeladen bis die Spannung auf 6V gestiegen war. Danach dann "vorsichtig" mit 3A geladen. Schaut bisher noch gut aus.

    Ich fürchte jedoch dass die Lebensdauer geringer ist.

    Exakt so was will ich :D Wie vorher geschrieben denke ich schon dass es geht den DA-Wandler via PWM zu realisieren. Ich denke dass ich schon existierenden Spannungswert via PWM1a über einen zusätzlichen OP auf einen Stecker lege und damit den Strom vorgebe. Die Spannung kann wie bisher der MAX110 über die Ladebuchsen ermitteln.

    So das war jetzt so locker dahergeschwatzt dabei kenne ich eure Stromsenke noch gar nicht. Muss mich zuerst mal in den Schaltplan vertiefen.

    Beste Grüße,
    Lukas
  7. lsimma

    lsimma New Member

    Hallo Hans,

    Jetzt verrate ich Dir ein kleines Geheimniss. Dafür beteiligst mich dann an deiner Marktlücke, ok

    Meine Formel lautet: 4xA123 == 12V BleiGelAkku

    BleiGelAkku 12V / 4S A123 Zellen
    Ladeverfahren: UI / UI
    Untere Spannung: 10,8V / 10V
    Max. Ladespannung: 14,4V / 14,4V
    Erhaltungsspannung: 13,6V / 13,8V

    Hier sieht man das noch besser - vergleiche die Kurven
    http://www.elektromodellflug.de/akku-test/26650-x.htm
    http://www.sinergex-deutschland.de/purecharge.html

    Geh in einen Discounter, Baumarkt oder so und besorge Dir ein kleines 12V BleiGELakku Ladegerät (Wichtig ist das GEL im Wort) für ein paar Euro. Löte einen schönen Stecker drauf wie zb. den welchen die Notebooknetzteile verwenden. Und schwupp... schon kannst Du jeden Schreiner glücklich machen :)
    .
    http://www.bainbridgetechnologies.com/index.php?page=catalogue&local=yes& ;cid=63&site=v1

    Lukas

Share This Page