Discussion in 'MidiLogger' started by Dominik, Jun 12, 2006.

  1. Dominik

    Dominik Administrator Staff Member

    Moin !

    Ich habe gestern bestimmt 2 Stunden damit zugebracht, diesen blöden Adapter auf die Displayplatine zu bekommen. Der Versuch mit der Lötnadel ist (bei mir) voll in die Hose gegangen. Gut das ich drei Adapter da hatte ... Nuja, am zweiten habe ich mich dann heute versucht.

    Meine Vorgehensweise war folgende:
    1) die ganze Sache gaaaanz gut ausleuchten !!! Ganz wichtig. Und es sollte nicht an den Pins ein Schattenwurf sein. Bei den Abständen is das tödlich ... ;)
    2) Man benutze irgendwas, was die Ansicht vergrössert. Ich habe heute von Ralf eine Spezialbrille gehabt. Damit gings sehr gut. Sollte aber auch mit der Lupe einer "dritten Hand" machbar sein.
    3) Kaffee trinken und Ruhe bewahren :p
    4) Die Pads auf der Platine mit Flussmittel einstreichen und dann die Pads verzinnen.
    5) Den Adapter irgendwie fixieren und die Pins des Adapters ein bisschen verzinnen. ACHTUNG: Brückenbildungsgefahr ...
    6) Jetzt den Adapter auf die Platine legen und ausrichten. Das Ganze mit der Lupe kontrollieren.
    7) einen Eckpin anlöten. Dafür mit der Lötspitze vor den Pin etwas drücken. Dabei verläuft das Lötzinn vom Pad mit dem des Pins.
    Anmerkung: An dieser Stelle bin ich persönlich mit der Lötnadel an meine Grenzen gestossen. Ich habe die Spitze einfach nicht so spitz bekommen, als das ich hätte gut löten können. Deswegen habe ich mir auch den ersten Adapter versaut. Ich habe deshalb eine Speziallötspitze kreiert. Mehr dazu am Ende.
    8) Drauf achten das der Adapter wirklich über den Pads sitzt und auf der anderen Seite auch ein Pad festlöten. (Wie bei 7 beschrieben). Wenn alles richtig sitzt den Rest anlöten. Vielleicht nach jedem 2ten Pin einen Kaffee kippen ;)
    9) Auf Kurzschlüsse prüfen (mit Ohmmeter ein bisserl nachmessen).
    10) Fertig. -> BIER trinken weil wegen Erfolg :D

    So, das war meine Vorgehensweise. Und nun noch die Info zu meiner Lötspitze. Ich habe einfach eine alte Lötspitze von meinem Lötkolben genommen und die an einer Seite abgeflacht (mit Dremel). Dann einen Schlitz reinfräsen wo eine Stecknadel reinpasst. An die Ecken der Lötspitze ein paar Einkerbungen machen, damit der Draht besser hät. Eben diesen Draht wickelt man nun fest um die Lötspitze. Dadurch wird die Nadel in der Kerbe fixiert.
    Die Nadel sollte vorne ca. 3-4 mm aus der Lötspitze rausguggn. Nun das Werks in den Lötkolben und erhitzen (bei mir 450°C). Dabei etwas Lötzinn an den umwickelten Draht geben. Der festigt sich dann noch mehr. Jetzt erstmal die ganze Konstruktion 1-2 Minuten abdampfen lassen (Flussmittel, etc).
    Nun die Spitze (also die 4mm der Nadel vorne) in Lötzinn halten, damit die verzinnt wird. Das dauert mitunter etwas. Wenn das passiert ist, hat man eine superfeine Lötspitze! Da ist das 0,5mm Lötzinn fast schon zu dick. Aber es geht. Da wir ja die Pins im Vorfeld verzinnt haben, muss da eh kein Lötzinn mehr ran.

    So und nun noch zwei Bilder wie das schaut ...

    Attached Files:

  2. mitfried

    mitfried Member

    Also ich hatte auch teils große probleme am anfang, doch dann hab ich die Lötsauglietzenmethode probiert. Ich hab den Adapter sogar nochmal aus und nochmal (gerader) einlöten können. Einfach nach dem Ausrichten und fixieren an 2 Pins "großzügig" drüberlöten (nicht zu lange wegen der Plastikeinfassung) und dann mit der Lieze absaugen. Dazu hab ich aber nicht die Conrad Lötnadel genommen, zu schwach, sondern einen 15W mit mittlerer Spitze.
    Wichtig ist bei dieser Methode nur, mit dem Kolben beim wieder absaugen der überschüssigen Brücken zw. den Pins nicht herumrutschen sondern das Zinn durch abtupfen in die Lietze zu übertragen. Hat echt wunderbar funktioniert, absolut zu empfehlen. Ich hab meine Lieze von Reichelt. (billigste)
    Natürlich gehts auf Dominiks weise auch sehr elegant, doch ist sie imho technisch um einiges schwerer.
  3. Michael Franz

    Michael Franz New Member

    Hab meine Adapterbuchse auch erfolgreich auf die Loggerplatine (Displayboard) gelötet bekommen. Habe mir dazu eine alte SMD-Lötspitze von meiner Lötstation "getuned". Dazu habe ich sie in meine kleine Drehbank gespannt, nochla äusserlich mit einen kleinen Span etwas hübsch gemacht und dann in die Spitze ein 0,5mm Loch gebohrt. Anschliessend habe ich eine gekürzte Stecknadelin dieses Loch gesteckt. Dadurch dass die Nadel einen Durchmesser von 0,6mm hat, saß sie auch schön stramm. Insgesamt schaut die gekürzte Nadel nur 3mm herraus.
    Beim einlöten der Adapterbuchse hatte ich nur zwei kleine Zinnbrücken, welche ich vorsichtig mit Sauglitze wegbekommen habe. Anschliessende Kontrolle mit der Lupe zeigte eine tadellose Verbindung und sauberes Lötbild.

Share This Page